Gut zu wissen

Plötzlich ist die Stimme weg

Sprechen zu können ist für die meisten Menschen das Natürlichste der Welt. Man muss darüber nicht nachdenken, und legt einfach los, wenn man etwas mitzuteilen hat.
Bis plötzlich die Stimme weg ist, weil sich eine Kehlkopfentzündung breit macht.
Kehlkopfentzündungen dauern meisten nur kurzzeitig an, weil eine verschleppte Erkältung die Stimmbänder und den gesamten Larynx (Kehlkopf) einbezogen hat. Mit Stimmlosigkeit wird man auch konfrontieren, wenn auf dem Sportplatz die Mannschaft zu laut und zu lange angefeuert wurde, oder in der Faschingszeit Hellau- und Alaaf–Rufe durch die verschneiten und zugigen Straßen klingen.
Üblicherweise sind Hausmittel wie der bekannte Halswickel hilfreich, damit die Kehlkopfentzündung geht, und die Stimme zurückkommt. Für den Halswickel benötigt man lediglich ein mit kaltem Wasser getränktes Tuch (z.B. ein Waschlappen) das um den Hals gelegt und um das ein Wollschal geschlungen wird. Das kalte Tuch erwärmt sich rasch und regt die Durchblutung der Halsstrukturen an, und unter der feuchten Wärme heilt eine Halsentzündung meist rasch ab.
Halten Heiserkeit und Verlust der Stimme über längere Zeit an, sollte dies als Alarmsignal gewertet und die Symptome dem Hals-Nasen-Ohren-Arzt vorgestellt werden. Es können sich Schwellungen oder auch Knötchen an den Stimmbändern ausgebildet haben, die langanhaltende Heiserkeit und Beschwerden beim Sprechen verursachen können.
Die Stimme entsteht nämlich, wenn die Atemluft durch den Kehlkopf gepresst wird. Bei den Stimmbändern handelt es sich um zwei bandartig aussehende Falten der Schleimhaut, die direkt am Stellknorpel des Kehlkopfes befestigt sind. Der Öffnungsgrad zwischen den beiden Stimmbändern kann durch die Muskulatur verändert werden. Strömt dann die Luft an den Stimmbändern vorbei, entsteht der Klang, der beim Sprechen und Singen hörbar ist und an dem letztendlich auch ein Mensch erkannt wird.
Sind diese sensiblen Schleimhautfalten entzündet oder geschwollen, können keine normalen Schwingungen mehr stattfinden. Dies macht sich zunächst in zunehmender Heiserkeit bemerkbar. Die Stimme klingt oft komplett verändert, und man kann am Telefon nicht mehr den bekannten Anrufer erkennen.
Es können sich auch Polypen an den Stimmbändern ansiedeln, häufig nach einer extremen Beanspruchung, die ebenfalls eine Heiserkeit, leise Stimme, Kitzeln und Kratzen im Hals, trockener Husten und häufiges Räuspern hervorrufen können. Viele Allergiker erleben eine solche Symptomatik, wenn z.B. ein Nahrungsmittel gegessen wurde, gegen das man allergisch ist oder wenn die Allergie-Pollen mit der Atemluft aufgenommen wurden.
Asthmatiker inhalieren oft täglich ein Kortisonpräparat auf, dass die Stimmbänder irritieren kann und vergleichbare Symptome verursacht.
Refluxerkrankungen und häufiges Sodbrennen können den Stimmbändern zusetzen, ebenso wie das chronische Husten von Asthmatikern.
Gelegentlich bilden sich Kontaktgeschwüre am Knorpel des Stimmapparates, Polypen bilden sich an der Schleimhaut, ebenso wie kleine Knötchen (oft als Sängerknötchen bezeichnet) oder eine Schwiele. Hilfreich ist es allemal, wenn man in dieser Zeit einer Laryngitis viel Flüssigkeit zu sich nimmt, immer wieder einmal Bonbons oder Hustenpastillen lutscht, z.B. mit Salbei oder anderen Heilpflanzen.
Haben sich die Symptome nach zwei wochen noch nicht gebessert, sollte ein Arztbesuch stattfinden, der eventuell eine laryngoskopische Untersuchung vornimmt. Mithilfe eines winzigen Spiegels oder einer Kamera an einem dünnen flexiblen Schlauch, dem Lanryngoskop, kann die Ursache für die Heiserkeit oder Stimmbeschwerden genau erkannt werden. Auf jeden Fall kann ausgeschlossen werden, dass sich ein bösartiger Tumor angesiedelt hat. Der Arzt wird dann eine Biopsie vornehmen. Sollten Polypen die Ursache sein, werden diese in einer nachfolgenden Operation abgetragen, den Betroffenen wird empfohlen ihre Stimme zu schonen und das Rauchen einzustellen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen