Gut zu wissen ,

Pille und Fernreisen

Heutzutage sind mit dem Flugzeug auch die weitest entfernten Regionen am anderen Ende der Welt zu erreichen. Allerdings kommt es dabei zu einer Zeitverschiebung, auf die der Organismus sich einstellen muss. Beträgt die Zeitverschiebung mehr als zehn bis zwölf Stunden, kann zum Beispiel die Sicherheit einer Antibabypille gefährdet sein. Deshalb wird Frauen mit einer hormonellen Empfängnisverhütung empfohlen, mindestens einen Monat vor Reiseantritt zu einem solchen weit entfernten Ziel zur sogenannten Mikropille zu wechseln, deren Wirksamkeit bis zu 36 Stunden anhalten soll.

Ist das Reiseziel weniger als zehn Stunden Zeitdifferenz entfernt, muss die Einnahmezeit nicht unbedingt verändert werden, sondern kann in der dortigen Ortszeit beibehalten werden. Bei allen längeren Zeitverschiebungen wird empfohlen, z.B. vor Abreise die abendliche Einnahme zu Hause wie üblich durchzuführen und die nächste Einnahme unmittelbar nach der Ankunft am Zielort vorzunehmen. In den darauf folgenden Urlaubstagen wird die Pille dann regelmäßig morgens eingenommen, damit sie Sicherheit der Verhütung gewährleistet bleibt.

Moderne Pillenpräparate weisen eigentlich bei fast allen klimatischen Bedingungen eine stabile in Wirksamkeit und Verträglichkeit auf. Erst eine Erwärmung jenseits von 50 Grad Celsius kann eventuell den Wirkstoff verändern. Allerdings treten bei einigen Frauen dunkle flächige Hautverfärbungen auf, wenn sie die Pille einnehmen und sich intensiver Sonnenbestrahlung aussetzen. Dies kann aber mit der Anwendung eines Sonnenschutzmittels mit hohem Lichtschutzfaktor vermieden werden.

Ein weitaus dringlicheres Problem besteht bei Raucherinnen, die die Pille einnehmen auf Flugreisen. Ein Flug zu weit entfernten Zielen ist nicht selten mit langem und einengendem Sitzen verbunden, und das ist ein Risiko für die Venenfunktion. Das Blut staut sich in den unteren Venenabschnitten der Beine und die Knöchel schwellen an. Bei Raucherinnen, die eine hormonelle Kontrazeption betreiben, kann die Venenfunktion eingeschränkt sein und durch das lange Sitzen kann sich ein Blutgerinnsel bilden. Die gefährlichste Folge ist dann eine oberflächliche oder tiefe Venenthrombose. Die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung ist regelmäßiges Aufstehen und im Flugzeug auf und ab gehen. Auch Bewegungen der Füße im Sitzen können die Durchblutung verbessern. Jedem Reisenden mit einem Risiko für eine venöse Thrombose wird darüber hinaus empfohlen, sogenannte Stützstrümpfe zu tragen. Diese üben Druck auf die Muskulatur aus, die wiederum die Funktion der Venen fördert (sogenannte Muskelpumpe).

Reisedurchfall ist eine der häufigsten Erkrankungen auf Fernreisen, und bei erheblicher Magen-Darm-Symptomatik kann es sein, dass der Wirkstoff der Pille nicht vom Körper aufgenommen wurde. Jeder Durchfall oder jedes Erbrechen, das bis zu vier Stunden nach der Pilleneinnahme auftreten, gefährden die Sicherheit der Verhütung. In solchen Fällen sollte immer eine Pille zusätzlich eingenommen werden. Nehmen Sie bitte lieber ein Päckchen mehr mit, um für den Fall länger dauernder Durchfallerkrankung oder Erbrechens die Verhütung sicher zu stellen.

Ein wichtiger Tipp noch: nehmen Sie alle Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen, immer im Handgepäck mit. Sollte Ihr Koffer nicht am Zielort ankommen, verfügen Sie zumindest über Ihre Medikamente. Arzneimittel gegen Bluthochdruck, Herzerkrankung, Asthma, Diabetes (v.a. Insulin) oder andere chronische Erkrankungen sind nämlich an den fernen Reisezielen selten identisch mit denen, die Ihr Arzt verordnet hat.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen