Gut zu wissen

Pflege in den eigenen vier Wänden

Ihre Rechte für die Pflege in den eigenen vier Wänden

Es kann jeden treffen, manchmal sogar von einem Tag auf den anderen. Die Pflege in den eigenen vier Wänden betrifft immer mehr Menschen, etwa wenn Verwandte durch einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder eine Erkrankung wie Demenz ihren Alltag nicht mehr selbständig bestreiten können. In diesem Ratgeber haben wir für Sie wichtige Informationen bezüglich der häuslichen Pflege zusammengetragen.

Unsere Gesellschaft wird immer älter und jeder Mensch hegt den Wunsch, bis ins hohe Alter selbständig zu bleiben. In vielen Fällen kommt es aber anders und die Angehörigen stehen vor einer großen Herausforderung. Die wenigsten Immobilien sind barrierefrei ausgerichtet und müssen umgebaut werden, außerdem sind bestimmte Formalitäten zu erledigen.

Häusliche Pflege immer wichtiger

Die häusliche Pflege wird immer wichtiger, denn nur etwa 15 Prozent der Menschen über 50 Jahren möchten später in ein Altersheim ziehen. Es ist wichtig, bereits frühzeitig Vorkehrungen zu treffen, damit sich niemand überfordert fühlt. Häufig haben die Angehörigen aber einfach zu wenig Zeit, die pflegebedürftige Person angemessen zu betreuen. Hier können Pflegeinstitute die klaffende Lücke schließen. Sie sollten sich im Vorfeld wichtige Fragen stellen, z.B. ob die Wohnung barrierefrei umgebaut werden kann, wer pflegen soll bzw. wer die Pflege organisiert und koordiniert.

Pflegeinstitute wie die GIP bieten für Interessierte die Möglichkeit, den richtigen Pflegejob zu finden und sich fortbilden zu lassen. Das ist eine Win-Win-Situation, denn an einem Job interessierten Menschen wird eine umfangreiche Plattform gegeben und gleichzeitig werden versierte Fachkräfte zur Intensivpflege vermittelt. Die pflegebedürftige Person kann also sicher sein, dass sein Pfleger gut ausgebildet wurde. Viele Quereinsteiger nutzen die Möglichkeit, sich weiterbilden zu lassen, denn Stellen in der Pflege sind sehr begehrt.


Umbaumaßnahmen sind häufig notwendig


Um Stolperfallen zu beseitigen, reicht oft die Entfernung der Barrieren wie Teppiche oder Fußläufer. Treppen können mit einem zusätzlichen Handlauf versehen oder mit einem Treppenlift ausgerüstet werden, für Bade- und Pflegezimmer steht Equipment wie Pflegebett oder Badewannenlift zur Verfügung. Kleine Hilfsmittel können den Alltag bereits deutlich erleichtern. Zusätzliche Haltegriffe im Flur oder ein zusätzlicher Stuhl sorgen dafür, dass sich die pflegebedürftige Person auch mal hinsetzen kann und sicheren Halt findet. Besonders sinnvoll ist die Anschaffung eines Hausnotrufsystems, damit die Rettungskräfte im Notfall schnell einschreiten können. Tipps für den barrierefreien Umbau erhalten Sie kostenlos bei Pflegestützpunkten wie der GIP Intensivpflege.


Viele Kosten können weitergegeben werden


Die Pflege an sich und auch der Umbau können sehr hohe Kosten erforderlich machen. Der Gesetzgeber sieht allerdings vor, dass die häusliche Pflege der Unterbringung in einem Pflegeheim vorzuziehen ist. Aus diesem Grunde gibt es finanzielle Zuschüsse, sodass auch Personen mit kleinem Portemonnaie eine gute Pflege erhalten. Hilfsmittel werden häufig von der Krankenkasse übernommen, sofern sie von einem Arzt verordnet wurden. Auch bauliche Veränderungen werden in aller Regel von der Pflegekasse übernommen oder bezuschusst. Viele Menschen wissen nicht, dass z.B. Hausnotruf und Pflegebett in den Leistungen der Kassen eingeschlossen sind. Bis zu 4.000 Euro kann der Zuschuss pro Maßnahme zum Umbau der Wohnung betragen. Die KfW gibt zinsgünstige Kredite von bis zu 50.000 Euro, Zuschüsse sind ebenfalls möglich. Steuerlich können Ausgaben für altersgerechte Umbauten als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden.


Der Vorteil der Pflege in den eigenen vier Wänden liegt auf der Hand: Die pflegebedürftige Person muss ihre vertraute Umgebung nicht verlassen und kann weiterhin wie gewohnt von ihren Angehörigen besucht werden. Zudem findet keine “Massenpflege” wie in manchen Altersheimen statt, sondern jeder pflegebedürftigen Person wird eine individuelle Betreuung garantiert. Die Pflege in den eigenen vier Wänden ist nicht altersabhängig. Auch jüngere Menschen können durch Unfall oder Krankheit in eine Situation geraten, die sie zum Pflegefall werden lassen. Kompetente Ansprechpartner sind hier wichtiger denn je. Es ist leider nur in den seltensten Fällen möglich, dass Angehörige genug Zeit finden, die pflegebedürftige Person täglich angemessen zu betreuen. Die meisten Menschen werden von der Pflegebedürftigkeit des Mitmenschen überrascht oder sind selbst berufstätig, sodass sie ihre Lieben nicht täglich betreuen können. Einige Pflegestufen erfordern eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung, die nur mit externen Fachkräften sichergestellt werden kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen