HbA1c-Wert ist kein Buch mit sieben Siegeln

Mit der HbA1c-Messung steht eine Methode zur Verfügung, zur Verfügung die Qualität der Stoffwechseleinstellung bei Menschen mit Diabetes objektiv zu bewerten. Damit haben Arzt und Patient Kenntnis über gute oder schlechte Blutzuckerwerte während der vergangenen drei Monate.
Gemessen wird der HbA1c im Blut und die Verzuckerung des HbA, nämlich des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, wird festgestellt. Hämoglobin befindet sich in den roten Blutkörperchen, den Erythrozyten, die normalerweise für den Sauerstoff von der Lunge zu den Körperzellen und Organen transportieren. Hämoglobin ist ein komplexes Protein, das dem Blut die rote Farbe gibt. Ein geringer Teil dieses Hämoglobin, nämlich das HbA1, ist in der Lage Glukose zu binden und wird deshalb Glykohämoglobin genannt.
Üblicherweise sind etwa nur vier bis sechs Prozent des Hämoglobins verzuckert bei Menschen, die keinen Diabetes haben. Sobald die Zuckerkonzentration im Blut ansteigt, werden immer mehr Moleküle des HbA mit Glukose beladen. Das spiegelt sich in einem Anstieg des HbA1c wider. Dieser kann bei Menschen mit Diabetes dann auf mehr als neun Prozent ansteigen und in manchen Fällen sogar zwölf Prozent übersteigen.
Will der Arzt bei einem Menschen mit diabetischer Stoffwechsellage den mittleren Blutzuckerwert wissen, lässt er den HbA1c-Wert bestimmen. Weil der Blutzuckerspiegel bei Diabetes nicht konstant hoch ist, sondern dynamisch mit der Ernährung und der körperlichen Arbeit schwankt, kann der HbA1c zur Berechnung eines Mittelwertes herangezogen werden.

Dieser Mittelwert liegt bei Stoffwechselgesunden bei fünf Prozent, deren Blutzucker sich konstant zwischen 60 mg/dl und 120 mg/dl bewegt.
Die Blutzuckerwerte schwanken bei Menschen mit Diabetes und können bei schlecht eingestelltem Werten sogar deutlich jenseits von 200 mg/dl liegen. Damit steigt der HbA1c auf mehr als neun Prozent und erreicht bei Blutzuckerwerten von 300 mg/dl durchaus die 11 Prozentmarke.

Ein Ziel jeder Diabetesbehandlung ist es daher, den Blutzuckerwert so einzustellen, dass ein normaler HbA1c-Wert von 6,5 bis 7 Prozent erreicht wird. Dieser Wert kennzeichnet auch die Grenze, die eingehalten oder mit der Insulintherapie erreicht werden sollte. Eine weitere Unterschreitung des mittleren Blutzuckerwertes birgt das Risiko einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) und sollte nicht angestrebt oder toleriert werden.

Ist das Hämoglobin mit Glukose verzuckert, wird diese Verbindung nicht aufgegeben, sondern eine Zeitlang werden ungünstige Mittelwerte signalisiert, selbst wenn der Blutzucker inzwischen gut eingestellt ist. Dazu sollte man wissen, dass der HbA1c ein Mittelwert für die Verzuckerung des HbA der letzten acht bis zehn Wochen ist. Weil die roten Blutkörperchen ständig abgebaut und durch neugebildete Erythrozyten ersetzt werden, baut sich auch das verzuckerte Hämoglobin ab. Ein kleiner Teil des Hämoglobins in den neuen Erythrozyten wird dann wieder mit Zucker beladen, und erreicht bei normalem Glukosestoffwechsel von 120 mg/dl auch wieder den gewünschten Normalwert des HbA1c von unter sieben Prozent.

Aufgrund der Lebensdauer der Erythrozyten empfiehlt sich eine HbA1c-Bestimmung auch nur in den genannten Zeitabständen, um den mittleren Blutzuckerwert für die objektive Bewertung in einem Zeitfenster zu kennen.

Hierarchie
Gesundheitstipp: HbA1c-Wert ist kein Buch mit sieben Siegeln

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen