Gut zu wissen ,

Myom: Muskelgeschwulst des Uterus

Bei einem Myom der Gebärmutter handelt es sich um einen gutartigen Tumor, der von der Muskulatur des Uterus ausgeht.

In einigen Fällen verursachen solche Myome Schmerzen, Blutungen oder andere Beschwerden, die in Abhängigkeit von der Größe des Tumors, aber auch von mehrfachen Ansiedlungen kleinerer Tumore ausgehen.

Eine solche Veränderung der Gebärmutter wird bei vielen Frauen jenseits des 30. Lebensjahrs beobachtet, und die Fachgesellschaften gehen davon aus, dass jede vierte Frau in diesem Alter solche gutartigen Tumore aufweist. Die Entstehung eines Myoms ist abhängig von den Östrogenen, so dass von einem hormonabhängigen Tumor ausgegangen werden kann. Bei Kindern und Jugendlichen werden daher keine Myome gefunden und jenseits des Klimakteriums bilden sie sich ebenfalls nicht mehr aus. Sehr häufig wird es aber bei Frauen diagnostiziert, die das 40. Lebensjahr überschritten haben. Sie suchen den Gynäkologen aufgrund von unterschiedlich starken Schmerzen oder verstärkten Regelblutungen auf; in den allermeisten Fällen bleiben die Utersu-Myome aber ohne Beschwerden.

Bisher gibt es keine konkrete Spur zu den Ursachen, die für eine Myombildung verantwortlich gemacht werden können. Fachärzte sowie der Berufsverband der Frauenärzte gehen davon aus, dass es sich vorwiegend um eine genetische Disposition handelt, die diese Muskelgeschwulste entstehen lässt. Einige Studien und wissenschaftliche Untersuchungen wiesen auf einen Zusammenhang mit Schilddrüsenfunktionsstörungen hin, aber auch hierzu konnte bisher noch keine konkrete Aussage getroffen werden.

Wenn die Myome rasch und stark anwachsen, stellen sich Beschwerden ein, die durch den Druck auf die benachbarten Organe bedingt sein können. Die Harnblase, bestimmte Darmregionen, aber auch Rückenschmerzen der unteren Wirbelsäule können in der Folge sich vergrößernde Muskelgeschwulste der Gebärmutter entstehen.

Fast immer gehen diese Veränderungen mit einer verstärkten Regelblutung oder auch Zwischenblutungen einher. Dies kann mit der Zeit zu einem so starken Blutverlust führen, dass die Frauen eine Eisenmangelanämie entwickeln.

Herz-Kreislaufbeschwerden, Schwindelattacken, Herzklopfen oder auch Kopfschmerzen weisen auf diese Verluste hin. Während einerseits die Eisenverluste therapeutisch ausgeglichen werden sollten, ist andererseits nach einem Myom als Ursache zu suchen, das bei einer normalen gynäkologischen Untersuchung getastet werden kann, wenn es eine bestimmte Größe überschritten hat. Kleinere Myome entziehen sich häufig dem Tastbefund und werden nicht erfasst. Um diese zu lokalisieren und nachzuweisen, benötigt der Gynäkologe die Ergebnisse einer Ultraschalluntersuchung, die vaginal (über die Scheide) durchgeführt wird. Damit können die muskulären Gebilde nicht nur nachgewiesen werden, sondern auch das Wachstum im Laufe der Zeit wird festgestellt.

Befinden sich die Myome in der Gebärmutterschleimhaut, wird eine Hysteroskopie erforderlich, bei der die Schleimhaut mittels einer Spiegelung dargestellt werden kann. Auch Ultraschalluntersuchungen der Blase oder eine Darmspiegelung können bei der Suche nach und zum Nachweis von Myomen herangezogen werden.

Leiden Frauen im gebärfähigen Alter an Myomen, können diese zu Fehlgeburten führen oder auch den Geburtsvorgang stören, indem sie den Passageweg des Kindes verlegen. Solche ungünstigen Geburtshindernisse sollten im Vorfeld mit dem Gynäkologen abgeklärt und regelmäßig kontrolliert werden. Unter der veränderten Hormonsituation in der Schwangerschaft können Myome sogar deutlich größer werden.

Liegen die Myome im Bereich der Eileitermündung, kann dadurch eine Schwangerschaft behindert werden. Fehl- oder Frühgeburten können durch die erhöhte Wehenbereitschaft einer von Myomen durchsetzen Uterusmuskulatur angestrebt werden.

Therapeutisch kann eine Hysterektomie (Uterusentfernung) vorgenommen werden. Diese Maßnahme setzt aber voraus, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. Weniger invasive Eingriffe sind die Myom-Enukleation, bei der das Muskelgeschwulst ausgeschält wird. Bei der Embolisation eines Myoms wird die Blutzufuhr zum Myom unterbunden, so dass eine Schrumpfung des Tumors resultiert. Bei kleineren Myomen kann inzwischen auch mittels MRT-gelenktem fokussiertem Ultraschall eine erfolgreiche Behandlung durchgeführt werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen