Gesund auf Reisen ,

Montezumas Rache entgegen

Während der Urlaubszeit ist die Gastroenteritis wohl eine der häufigsten Erkrankungen. Ob in den Tropen, den Subtropen oder auch im europäischen Ausland – nahezu überall kann eine Magen-Darmerkrankung mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Verursacht wird diese einerseits durch die veränderten Umweltbedingungen, Zeitzonenüberschreitungen, ungewohnte Außentemperaturen oder durch hygienische Mängel im Urlaubsland.

Häufig sind Mikroorganismen an der Gastroenteritis auf Reisen beteiligt, die entweder selbst oder durch die Freisetzung ihrer Giftstoffe zu Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Krämpfe und Bauchschmerzen, in manchen Fällen auch Fieber, können diese Magen-Darminfektion begleiten. Während bei ansonsten körperlich gesunden Urlaubern diese Beschwerden meist nicht bedrohlich sind und mit den richtigen Verhaltensmaßnahmen rasch beseitigt werden können, bedeutet diese Erkrankung für Personen mit einer schweren oder chronischen Erkrankung, für sehr junge Kinder und alte Menschen eine Gefährdung. Durch hohe Flüssigkeitsverluste aufgrund des Durchfalls und Erbrechens kann sich rasch eine Austrocknung des Körpers einstellen, die mit einer Elektrolytstörung einhergeht.

Einige dieser Infektionen werden von Mensch zu Mensch übertragen, nämlich dann, wenn ein Infizierter sich nach dem Stuhlgang die Hände nicht gründlich wäscht. Werden in großen Hotelanlagen mit Keimen kontaminierte Speisen angeboten, stellt sich häufig eine Durchfallerkrankung bei allen Hotelgästen ein, vor allem dann, wenn es sich um rohe Lebensmittel wie Salat, Mayonaise, Muscheln, und vieles andere mehr, handelt.

Selbst das Schwimmen ist in fernen Ländern nicht ungefährlich, wenn beispielsweise ein Gewässer mit Tierkot verunreinigt ist, oder wenn sich in einem verschmutzten Pool Mikroorganismen oder Pilze ausgebreitet haben.

Setzen die Bakterien Giftstoffe (Toxine) im Körper frei, führen diese zu einer erheblichen Reaktion der Darmwand, die große Mengen Flüssigkeit in den Darm abgibt und mit wässrigen Durchfällen verbunden ist. Typisch für diesen Erkrankungsweg ist das Cholera verursachende Vibrio cholerae. Ebenso typisch, aber weniger gefährlich, sind die Toxine von Escherichia coli (E. coli), die als häufigstes Toxin für den Reisedurchfall bekannt ist, aber auch in Kindergärten und Altenheimen oft weit verbreitet auftritt.

Ganz anders verhalten sich die Erreger Camphylobacter, Shigellen und Salmonellen, die in die Darmwand eindringen und die Schleimhaut des Darms direkt schädigen. Sie hinterlassen viele kleine Geschwüre, aus denen große Mengen Flüssigkeit, die Eiweiß und Mineralien enthält, in das Darmlumen abgegeben wird.

Außer durch Bakterien kann eine infektiöse Durchfallerkrankung auch durch Viren verursacht werden. Besonders die Rotaviren und Norwalkviren sind dafür bekannt, dass sie ernsthafte Durchfälle bei Säuglingen und Kleinkindern verursachen, die einer dringenden ärztlichen Behandlung oder Einweisung in ein Krankenhaus bedürfen. Besonders in tropischen Regionen ist mit einer Infektion durch Parasiten zu rechnen, wie etwa Lamblien (Gardia lamblia) oder Crytosporidium, die meist mit verunreinigtem, kontaminiertem Trinkwasser aufgenommen werden.
Jedes starke Erbrechen mit Durchfall kann zu einem schweren Flüssigkeitsmangel führen, der begleitet wird von allgemeinem Schwächegefühl, Mundtrockenheit und geringer Urinproduktion. Je schwerer dieser Flüssigkeitsverlust und die Exsiccose (Austrocknung) ist, um so mehr Mineralstoffe wie Kalium und Natrium gehen verloren, die rasch durch sogenannte Elektrolytlösungen beseitigt werden müssen. Besonders bei Kindern und Senioren drohen ernsthafte gesundheitliche Konsequenzen, wenn die Elektrolyte aus dem Gleichgewicht geraten.

Um einem Reisedurchfall vorzubeugen, wird empfohlen, alle rohen Lebensmittel zu meiden, Getränke nur aus original-verschlossenen Flaschen zu trinken und kein Eiswürfel zu verwenden, wenn nicht sichergestellt ist, dass das Wasser dazu vorher abgekocht wurde. Alle Früchte sollte man selbst schälen und Fisch- oder Fleischmahlzeiten sollten gut durchgegart sein.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen