Gut zu wissen ,

Mit den Kilos sinkt das Krebsrisiko

Seit den fünfziger Jahren haben Wissenschaftler erkannt, dass Übergewicht und Adipositas mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden ist. Während die Bevölkerung vor 20 Jahren noch deutlich schlanker war, zeichnet sich seit dieser Zeit ein wachsendes gesundheitliches Problem ab, weil die Bundesbürger immer dicker werden. Der kollektive Taillen- und Hüftumfang nimmt in den letzten Jahren stark zu.

Den Ergebnissen unterschiedlicher Studien und Bevölkerungsuntersuchungen weisen nach, dass nahezu 60 Prozent der Männer übergewichtig sind und bei den Frauen deutlich mehr als 40 Prozent ein zu hohes Körpergewicht aufweisen. Damit verbunden ist auch ein Anstieg der Krebserkrankungen, die durch das Übergewicht getriggert werden.

Nach Schätzungen amerikanischer Wissenschaftler sind etwa 14 Prozent aller krebsbedingten Sterbefälle bei Männern durch Übergewicht bedingt und bei Frauen erhöht sich die Rate auf 20 Prozent der Krebstoden, die durch den hohen Körperfettanteil verantwortet sind.

Es ist vor allem auffallend, dass ganz bestimmte Organe durch Karzinome gefährdet sind, wenn das Körpergewicht unverhältnismäßig hoch ist. Vor allem die Gallenblase, Leber, Eierstöcke und Gebärmutterschleimhaut sind betroffen. Auch vermehrte Krebserkrankungen der Brust, des Darmes und der Prostata werden im Zusammenhang mit Übergewicht diskutiert.

Warum ein erhöhter Anteil an Körperfett die Krebserkrankungen fördert, ist noch weitgehend ungeklärt. Es wird davon ausgegangen, dass das Hormon der Bauchspeicheldrüse, Insulin, dabei eine Rolle spielen kann. Bei Übergewicht und Fettleibigkeit ist dieses Hormon im Körper erhöht, dem normalerweise die Aufgabe zufällt, die Zuckermoleküle in die Zellen zu befördern. Weil Insulin aber auch zu den Wachstumshormonen gehört, könnte die Vermehrung bösartiger Zellen damit zusammen hängen.

Auch das weibliche Hormon Östrogen wird als Verursacher bösartiger Zellwucherungen verdächtigt, weil es bei Übergewichtigen Frauen deutlich höher ist als bei Normalgewichtigen. Brust- und Gebärmutterkrebs werden mit diesem Phänomen in Beziehung gebracht.

Bei Übergewichtigen besteht auch ein permanent erhöhter Entzündungsstatus, was anhand der Entzündungszellen nachweisbar ist. Möglicherweise ist an der Freisetzung der Entzündungsstoffe das Immunsystem beteiligt, und eine dauerhafte Entzündung im Organismus kann ebenfalls die Krebsentstehung fördern.

Die logische Schlussfolgerung ist demnach, dass Gewichtsreduktion durch Sport und gesunde Ernährung eine veritable Maßnahme ist, das Risiko einer Krebserkrankung herabzusetzen. Außerdem wird durch Sport das Immunsystem gestärkt und kann die Entzündungszellen wieder abbauen. Die Durchblutung wird verbessert, das Körperfett verringert und das Herz-Kreislaufsystem trainiert.

Die oft vernachlässigte Kalorienquelle des erhöhten Alkoholkonsum trägt zum Übergewicht und auch zur Steigerung der Entzündung bei. Rauchen überschwemmt den Körper mit freien Sauerstoffradikalen und anderen toxischen Stoffen, auf die der Körper mit Entzündungszeichen reagiert. Mit der Reduzierung dieser „Genussmittel“ kann das Risiko für unterschiedliche Krebserkrankungen gesenkt werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen