Gut zu wissen ,

Leberzirrhose: Stent verbessert Überlebenschance

Jährlich werden in Deutschland mehr als 20.000 Menschen aufgrund einer Leberzirrhose ins Krankenhaus eingewiesen und behandelt. Kurative Therapien sind bis heute nicht gefunden, so dass vielfach als ultima ratio die Organtransplantation ansteht.

Die häufigsten Ursachen einer Leberzirrhose bestehen in der postinfektiösen viralen Hepatitis, einer Fettleber aufgrund massiven Übergewichts oder eine langjährige Alkoholschädigung des Organs.

Unabhängig von der Ursache der chronischen Lebererkrankung werden im Verlauf der Erkrankung zunehmend mehr Leberzellen zerstört und durch Narbengewebe ersetzt. Selbst wenn die Funktion der Leber noch lange Zeit aufrecht erhalten werden kann, steuert der Patient auf einen Point of no return zu, der im Leberversagen mit letalem Ausgang enden kann.

Der Umbau der Leberzellen zu fibrotischem Narbengewebe behindert den Blutfluss, so dass eine Umgehung an der Leber vorbei über die unteren Ösophagusvenen erfolgt. Mit der Überlastung bilden diese sich zu Varizen um, mit einem enormen Risiko für eine Ösophagusvarizen-Blutung. Diese Blutung ist eine der häufigsten Todesursachen für Patienten mit chronischer Leberzirrhose.

Eine moderne therapeutische Methode besteht in einem künstlichen Tunnel, der als TIPS (transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt) mittels eines Gefäßkatheders in der Leber platziert wird. Dadurch wird eine Verbindung zwischen Pfortader und Lebervene hergestellt, die als Stent die Verbindung offen hält, durch die das Blut fließen kann.

Eine Studie aus Leipzig und acht weiteren europäischen Zentren hat gezeigt, dass die Einlage eines TIPS bereits nach der ersten erfolgreichen Stillung einer Ösophagusvarizenblutung stattfinden sollte, um die mittelfristigen Überlebenschancen der Betroffenen zu verbessern, so Professor Christian Trautwein, Direktor der Medizinischen Klinik III, Gastroenterologie und Stoffwechselkrankheiten in Aachen. Die so versorgten Patienten müssen deutlich seltener zu kostenintensiven Klinikaufenthalten eingewiesen werden.

Eine Stentversorgung dieser Art beseitigt allerdings nicht die zunehmende Einschränkung der Entgiftungsfunktion. Mit fortschreitender Erkrankung entwickelt sich eine hepatische Enzephalopathie mit schweren psychischen und kognitiven Störungen. Ursache dafür ist die Ammoniakbildung durch Darmbakterien. Über die Darmschleimhaut wird Ammoniak aufgenommen und gelangt auf dem Blutweg ins Gehirn. Initial kann dieser Mechanismus mit Lactulose reduziert werden, später sind Antibiotika indiziert, die zur Zerstörung der Ammoniak-bildenden Bakterien führen.

Die Leberzirrhose und ihre Folgerkrankungen sind ein zentrales Thema des Kongresses Viszeralmedizin 2010 in Stuttgart.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen