Präparat

Langfristig erfolgreich abnehmen – so geht´s

Langfristig erfolgreich abnehmen – so geht´s

Unbestritten ist ein Zusammenhang zwischen allgemeiner Gesundheit und Übergewicht oder Adipositas. Die Analyse der ursächlichen Assoziation ist sehr komplex und wird mit Fehlernährung, Bewegungsmangel und Sozialstatus in Verbindung gebracht. Insgesamt ist allerdings davon auszugehen, dass der Lebensstil des einzelnen Betroffenen immer schlechter wird, und die ungünstigen Verhaltensmuster sich in der Bevölkerung mehren.
Zu geringe Mengen an Faserstoffen, Obst und Gemüse stehen auf dem Speiseplan, ersetzt durch zu viel Zucker und zu hohe Fettmengen. Die Speisekarte in vielen Familien belegt solche Veränderungen, und vor allem die Kinder werden von klein auf einer ungesunden Ernährung ausgesetzt, die das Risiko für Übergewicht und Adipositas begünstigt.
Ernähren sich die Eltern gesund und treiben viel Sport besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit für Übergewicht oder Adipositas der Heranwachsenden.
Vor dem Hintergrund, dass die „Schlanke Linie“ heutzutage als Schönheitsideal gilt und Zeichen für einen gesunden Organismus signalisiert, wird Übergewicht und Adipositas als Risikofaktor von koronarer Herzerkrankung, Schlaganfall und Typ 2-Diabetes interpretiert. Nicht nur die Gelenke werden überbelastet, sondern der gesamte Körper, dessen Aktivität in vielen Funktionen eingeschränkt ist. Einbußen werden auch bei der Konzentration, Aufmerksamkeit, der Lern- und Gedächtniskompetenz gesehen, so dass auch die Nerven bei Adipositas und Übergewicht leiden.
Als Gegenmaßnahme werden konsequent mehr körperliche Bewegung und eine relevante Senkung der Kalorienmenge empfohlen. Besonders aber sollte die Fettzufuhr reduziert werden, weil Fette eine sehr hohe Energiedichte einbringen.
Hierbei hat sich formoline L112 als Medizinprodukt zur Reduktion der Aufnahme von Nahrungsfetten und zur Gewichtsreduktion bewährt. Dieses Produkt enthält Faserstoffe natürlichen Ursprungs wie beta-1,4-Polymere aus D-Glucosamin und N-Acetylglucosamin, die als Ballaststoffe nicht verdaut werden können. Als Polysaccharid bindet formoline L112 freie Fettsäuren elektrostatisch und wird zu einem Gel, welches die Fette bindet. Insbesondere bei der Einnahme von formoline L112 zu fettreichen Mahlzeiten kann die Resorption der Nahrungsfette aus dem Dünndarm deutlich vermindert werden. Auf diese Weise unterstützt die Anwendung von formoline L112 die angestrebte Gewichtsreduktion und trägt zur Verbesserung der Blutfettwerte bei. Bestätigt wurde dieser Effekt eindrucksvoll in einer kürzlich veröffentlichten klinischen Langzeitstudie.
Die insgesamt 100 Teilnehmer an dieser Studie erhöhten ihre körperliche Aktivität leicht und reduzierten ihre Kalorienaufnahme um etwa 10 Prozent. Diese Umstellung des Lebensstils ist die Basis für eine erfolgreiche und nachhaltige Gewichtsreduktion. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt formoline L112, während die andere Hälfte ein Plazebo einnahm.
In der Verumgruppe mit formoline L112 reduzierte sich das Körpergewicht im Laufe eines Jahres um durchschnittlich 12 kg; die Teilnehmer der Plazebogruppe erreichten nur eine Senkung von acht kg Körpergewicht.
Deutlich wurde dies bei der Auswertung der schlanken Linie: Der Taillenumfang reduzierte sich in der formoline L112-Gruppe um durchschnittlich 13,3 cm, unter Plazebo betrug diese Verbesserung lediglich 10,2 cm. Parallel zur Gewichtsreduktion verbesserten sich auch gesundheitsrelevante Laborparameter: So waren die Blutfettwerte aus Gesamtcholesterin, LDL und die Triglyceride in der formoline-Gruppe signifikant stärker gesenkt. Insgesamt wurde die Substanz gut vertragen und nur in einigen Fällen trat eine Obstipation auf, die aber durch vermehrte Flüssigkeitszufuhr rasch behoben war. Sehr wenige Teilnehmer brachen die Studie vorzeitig ab, was belegt, dass die Anwendung von formoline L112 in Kombination mit der vorgeschlagenen Lebensstiländerung zu relevanten Abnehmerfolgen führte.
formoline L112 unterstützt Übergewichtige dabei ihre Abnehmziele zu erreichen und gleichzeitig eine relevante Senkung der erhöhten Blutfettwerte zu erzielen als nachweisliche Verbesserung der Gesundheit. Für übergewichtige Personen mit einem Körpergewicht jenseits von 75 kg steht seit dem Sommer 2017 formoline L112 EXTRA zur Verfügung, das 50 Prozent mehr Wirkstoff enthält.

Informationsmaterial und kontakt: irmgard.van-rensen@certmedica.de

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen