Gut zu wissen

Konsequent alle Risiken für Schlaganfall eliminieren bedeutet Demenzprävention

Konsequent alle Risiken für Schlaganfall eliminieren bedeutet Demenzprävention

Schlaganfall oder vaskuläre Demenz gehören zu den einschneidenden Erkrankungen im Leben eines Menschen, die ursächlich von identischen Risikofaktoren ausgehen. Zu hoher Blutdruck (Hypertonie), diverse Herzerkrankungen, beispielsweise Vorhofflimmern sowie die Entstehung einer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) werden als häufige Ursache des Schlaganfalls oder der vaskulären Demenz angesehen.
Hat ein Patient bereits einen Schlaganfall erlitten, besteht im Vergleich zu gleichaltrigen Personen ohne diese Vorerkrankung, ein sehr viel höheres Risiko an einer gefäßbedingten Demenz zu erkranken. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei etwa 40 Prozent, gibt die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) bekannt und klärt über die Zusammenhänge auf.
Immerhin erleiden in Deutschland pro Jahr etwa 260.000 Menschen einen Schlaganfall. Als Folge eines verstopften Gefäßes oder Blutung im Gehirn werden die Nervenzellen des betroffenen Areals geschädigt, so Professor Wolf-Rüdiger Schäbitz, Pressesprecher der DSG.
Er weist darauf hin, dass bei den Betroffenen halbseitige Lähmungen in der Gesichts- oder an der Körpermuskulatur die Symptome dominieren, auch können einige der Schlaganfallpatienten nicht mehr sprechen.
Aus neueren Untersuchungen geht hervor, dass bereits einzelne Schlaganfälle in strategisch wichtigen Hirnregionen zu Gedächtnisstörungen, und in selteneren Fällen ein sogenanntes vaskulär bedingtes dementielles Syndrom auftreten kann. Dem liegt meist eine gestörte oder unterbrochene Blutversorgung des Hirngewebes zugrunde, die durch mehrere, kleine Schlaganfälle bedingt sind.
Zur Differenzierung von einer Alzheimer-Erkrankung erklärt er, dass diese sich langsam entwickelt, und mit der Ausbildung von Alzheimer-Plaques chronisch fortschreitet. Dabei wird die Gedächtnisstörung durch das langsame Absterben der Nervenzellen ausgelöst, so Schäbitz. Während bei Alzheimer Demenz das Kurzzeitgedächtnis sowie die zeitliche und räumliche Orientierung schon früh beeinträchtigt sind, stehen bei vaskulärer Demenz Konzentrations- und Denkstörungen, sowie eine Beeinträchtigung der Alltagsfunktionen und Gangstörungen im Vordergrund.
Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Rauchen und mangelnde Bewegung erhöhen das Risiko für einen Schlaganfall damit auch für die vaskuläre Demenz, sagte Professor Martin Dichgans, 2. Vorsitzender der DSG, und nannte als Maßnahmen der Vorbeugung gegen einen Schlaganfall als gleichzeitige Prävention der vaskulären Demenz. Vor allem Menschen, die bereits einen oder mehrere Hirninfarkte erlitten haben und solche die ein erhöhtes Risiko dafür tragen, sollten nach seiner Ansicht unbedingt Präventionsmaßnahmen durchführen.
„Ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Salat und Hülsenfrüchte und der Verzehr von mehr Fisch können einem Schlaganfall vorbeugen“, so Schäbitz. Rauchern empfiehlt er einen konsequenten Rauchstopp, Hypertoniker sollten den Blutdruck medikamentös einstellen und erhöhte Blutfettwerte können mit der Ernährungsumstellung oder ebenfalls medikamentös reguliert werden.
Aus aktuellen Studien geht hervor, dass Vorhofflimmern eine mögliche Ursache für den Schlaganfall und daher auch für eine vaskuläre Demenz ist. Es sollte intensiv danach gesucht werden, und bei positiver Diagnose werde ein Medikament zu Blutverdünnung, eine orale Antikoagulation erforderlich.
„Wer nach dem ersten Schlaganfall seinen Lebensstil umstellt und die Risikofaktoren konsequent behandelt, reduziert nicht nur sein Risiko einen weiteren Schlaganfall zu erleiden, sondern beugt auch aktiv einer vaskulären Demenz vor“, so das Statement von Schäbitz.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen