Gut zu wissen ,

Knochenmasse erhalten und regelmäßig kontrollieren

Eines der größten medizinischen Vorurteile besteht noch immer in der Fehleinschätzung, dass die Osteoporose – und damit der kontinuierlich zunehmende Knochenmasse-Verlust – ein natürliches Phänomen des Alterns sei. Noch immer ist die Meinung weit verbreitet, dass man gegen eine Osteoporose ohnehin nichts tun kann.

Bekannt ist die Tatsache, dass bei Frauen in und nach der Menopause das Hormon Östrogen in immer geringeren Mengen ausgeschüttet wird und dass damit ein Mineralstoffverlust verbunden ist, der vor allem das Skelett betrifft. Inzwischen gehört auch die Osteoporose in den allermeisten Fällen zu den gut therapierbaren Erkrankungen, und absolut nichts spricht dafür, der krankmachenden Entwicklung einfach ihren Lauf zu lassen.

Osteoporose führt mehr oder weniger rasch, aber immer mit hoher Wahrscheinlichkeit zu schweren Schmerzen der Gelenke, der Wirbelsäule oder sogar im gesamten knöchernen Gerüst des Menschen. Körperlich aktiv zu bleiben wird durch die Schmerzen verhindert. Bei der betroffenen Person stellt sich eine Immobilität und soziale Isolierung ein, die mit einer massiven Einschränkung der Lebensqualität verbunden ist. Während sich junge Menschen kaum vorstellen können eine Osteoporose zu erleiden, stellen sich bei älteren Menschen multiple Knochenbrüche ein, die zum Teil spontan auftreten. Ohne besondere Belastung brechen Wirbelkörper zusammen und verursachen massive Schmerzen, beim normalen Treppensteigen bricht der Oberschenkelhals durch und macht eine endoprothetische (künstliches Hüftgelenk) Operation erforderlich. Das bedeutet vor allem für ältere Personen nicht nur eine enorme Belastung durch den Eingriff, Blutverluste und die Anästhesie, sondern häufig auch einen längeren Krankenhausaufenthalt. Längere Liegezeiten setzen der Muskulatur zu und bauen vermehrt Muskelmasse ab, so dass vielen ein anschließendes selbständiges Gehen kaum noch möglich ist. Rollstuhl oder Rollator sind dann unverzichtbare Begleiter der alltäglichen Bewegung der Senioren.

Es sind aber nicht nur die älteren Frauen, denen die Ausbildung einer Osteoporose droht. Auch zunehmend mehr Männer erleiden das Schicksal des Knochenverlustes, weil sie vielleicht ein Prostataproblem haben oder aufgrund einer anderen Grunderkrankung, etwa Asthma oder Rheuma, regelmäßig Kortison einnehmen müssen. Bei jeder Kortisontherapie über längere Zeit und vor allem bei älteren Menschen ist darauf zu achten, dass möglichst keine Knochenmasse verloren geht.

Auch ein ungesunder Lebensstil mit falscher Ernährung, fehlender Bewegung, und einem Übermaß an Zigaretten und Alkohol tragen zum Abbau der Knochensubstanz bei.
Frauen und Männer mit den genannten Risikofaktoren sollten daher regelmäßig die Knochenmasse bestimmen lassen. Dies ist mit Ultraschall möglich, er erlaubt aber nur eine ungenaue Beschreibung des tatsächlichen Knochenverlustes. Die Standardmethode zur exakt bestimmten Knochendichte gilt die Computertomografie, die neben der Diagnosestellung auch für den Krankheitsverlauf und zur Sicherung des Therapieerfolgs herangezogen werden kann. Weniger belastend für die Patienten ist die sogenannte DXA-Methode, die rasch und mit geringer Strahlenbelastung an den Patienten durchgeführt werden kann. Die Neubildung von Knochenmasse durch eine erfolgreiche Therapie aus Bisphosphonaten und Calcium wird mit dieser Methode ebenfalls sichtbar, so dass in letzter Konsequenz der Therapieerfolg oder ein ansteigendes Risiko für eine Fraktur aus den Messungen abgeleitet werden kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen