Gut zu wissen ,

Klingeln, Pfeifen und andere Ohrgeräusche

Schriller oder viel zu lauter Lärm verursacht bei vielen Menschen ein Ohrenklingeln, das sich aber üblicherweise rasch wieder zurückbildet. Bleiben die Ohrgeräusche aber bestehen, handelt es sich um einen sogenannten Tinnitus, der als Dauergeräusch mit Pfeifen oder Klingeln im Kopf der Betroffenen erheblich belästigt.

Nicht selten handelt es sich dabei um eine nachhaltige Schädigung des Innenohrs, weil die Sinneszellen für akustische Wahrnehmung ausfallen. In vielen Fällen ist die Durchblutung der feinsten Strukturen im Innenohr nicht ausreichend gewährleistet. An diesem Phänomen können erhebliche Verspannungen der Kiefergelenke, aber auch der Nackenmuskulatur beteiligt sein, ein plötzlich ansteigender hoher Blutdruck wird oft verantwortlich gemacht oder auch der tägliche Stress in einer mehr als hektischen Zeit des Alltags- und Arbeitsleben.

Schon bei den ersten Anzeichen für einen Tinnitus ist unmittelbar ein Besuch des Hals-Nasen-Ohrenarztes erforderlich, damit er die Ursache exakt aufklärt und die entsprechende Therapie einleitet. Dazu wird eine genaue Inspektion im äußeren Bereich des Ohres notwendig, ebenso werden Mittelohr und Innenohr gründlich untersucht. Dort findet nämlich die Übersetzung der auftreffenden Schallwellen zu elektrischen Signalen statt, die über den Hörnerv (Nervus acusticus) an das Gehirn transportiert werden. Dort werden die elektrischen Signale übersetzt in Hörwahrnehmungen, die zur Identifizierung dessen führen, was man gehört hat. Hat ein Vogel gesungen, ein Lastwagen eine Vollbremsung hingelegt oder kreischt eine Kreissäge, diese und andere Hörerlebnisse können genau zugeordnet werden, weil das Gehirn diese Geräusche schon einmal wahrgenommen und gespeichert hat. Ebenso wird die Sprache als Flüstern, als normale Tonlage oder als Schrei identifiziert und nicht nur in der Lautstärke erkannt, sondern direkt mit bestimmten Gefühlen wie geheimnisvoll und tröstend, mitteilsam und zuwendend oder bedrohlich und ängstigend eingestuft.

Leidet ein Patient unter einem Hörsturz oder einem Tinnitus, werden bestimmte Tonlagen von einem Eigengeräusch im Ohr überlagert, man hört dann deutlich schlechter oder überhaupt nicht mehr. Im schlimmsten Fall ist man wegen einer Zerstörung aller akustischen Sinneszellen taub, wie es oft nach sogenannten Knalltraumata der Fall sein kann. Ein solches erleben Menschen, bei denen eine Explosion oder ein Schuss direkt auf das Ohr und dessen sensible Strukturen einwirkt.

Die Folge eines Ausfalls von akustischen Sinneszellen ist ein deutlicher Anstieg der Empfindlichkeit nachgeschalteter Wahrnehmungszellen. Diese sind dauerhaft auf Empfang geschaltet und geben permanent Signale ab, die als Geräusch im Kopf wahrgenommen werden.

Ärzte wissen, dass möglichst sofort nach dem Auftreten eines Tinnitus die Therapie beginnen sollte, weil damit eine Beseitigung der Ohrgeräusche und Restaurierung der Zellen erfolgversprechend ist. Zur Verbesserung der Durchblutung oder auch zur Beseitigung einer entzündlichen Reaktion wird meist eine Infusionstherapie eingeleitet, die eine durchblutungsfördernde Substanz und/oder Kortison enthält.

Die winzigen Gefäße im Innenohr sollen dadurch abschwellen und das Blut mit höherem Volumen und verbesserter Fließeigenschaft soll das Gebiet durchströmen und Entzündungszellen aus dem Bereich entfernen. Gleichzeitig wird durch die verbesserte Durchblutung auch deutlich mehr Sauerstoff und Energie in die geschädigte Region transportiert, damit die Zellen des Hörorgans sich wieder erholen können. Schädigende Stoffe werden mit dem Blutstrom mitgenommen und aus der empfindlichen Region entfernt.

Eine Vermeidung von Stress und Aufregungen, die Suche nach einer ruhigen Umgebung und die Verwendung durchblutungsfördernder Medikamente können dazu beitragen, die therapeutischen Bemühungen zu unterstützen und das unbeeinträchtigte Hörvermögen wieder herzustellen.

Dies gelingt nicht bei allen Betroffenen, nicht zuletzt, weil viele zu lange darauf warten, dass die Ohrgeräusche sich wieder alleine zurückbilden. Je länger aber mit dem Therapiebeginn und einer Infusionsbehandlung gewartet wird, umso geringer sind die Aussichten, dass die Ohrgeräusche wieder gänzlich verschwinden.

Schon von der Wahrnehmung eines Pfeifgeräusches werden manche Menschen nervös und unruhig. Dauerhaftes Klingeln, Pfeifen oder Rauschen im Kopf bringt viele Menschen an die Grenzen ihrer Toleranz, die letztlich in psychischer Dauerbelastung mündet, was sich bis zu einer Depression ausweiten kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen