Gut zu wissen ,

Jetzt haben sie wieder Saison

Jetzt haben sie wieder Saison: Fasenacht oder Fasching lockt die Menschen auf die Straßen und in die Kneipen, es ist die Zeit des ausgelassenen Feierns mit großem Zuspruch für alkoholische Getränke und des chronischen Schlafdefizits. Das morgendliche Erwachen und der folgende Arbeitstag sind dann schwer zu bewältigen, wenn sich als Folge auch noch Kopfschmerzen eingestellt haben.

Es handelt sich in diesen Fällen um einen sekundären Kopfschmerz, der auf den Kater und den Schlafmangel zurückzuführen ist, und der mit entsprechenden Medikamenten, etwa einer Aspirin® wieder in de Griff zu bekommen ist.

Sekundäre Kopfschmerzen können auch durch Medikamente hervorgerufen werden, oder im Rahmen eines grippalen Infektes oder einer Nasennebenhöhlenentzündung auftreten. Meist wird er als ein dumpfes Schmerzempfinden über den gesamten Kopf wahrgenommen und geht mit der zugrundeliegenden Erkrankung oder nach dem Weglassen der verursachenden Medikamente wieder zurück.

Viele Menschen leiden aber an primären Kopfschmerzen, und das ist immer dann der Fall, wenn der Schmerz selbst als Erkrankung imponiert. Dieser Kopfschmerz kommt in bestimmten Familien gehäuft vor, so dass man davon ausgeht, dass eine genetische Disposition für diese Kopfschmerzform besteht. Auslöser eines primären Kopfschmerzes kann das Wetter sein, hormonelle Umstellungen wie etwa die Wechseljahre werden dafür angeschuldigt, aber vielfach ist die eigentliche Ursache unbekannt. Plötzlich treten diese Kopfschmerzen auf, die teilweise nur wenige Stunden, manchmal aber auch über Tage anhalten können. Am bekanntesten ist hier die Migräne und der Spannungskopfschmerz, die als die häufigsten Vertreter der primären Kopfschmerzen bei bis zu 90 Prozent der betroffenen Patienten vorliegen. Schätzungen zufolge müssen mehr als 50 Prozent den Spannungskopfschmerzen und etwa 38 Prozent der typischen Migräne zugeordnet werden. Eine Sonderform nimmt der sogenannte Cluster-Kopfschmerz ein, der sich in heftigsten Schmerzen äußert.

Bei primären Kopfschmerzen lässt sich durch vorsorglich eingenommene Medikamente die Häufigkeit und die Heftigkeit der Attacken reduzieren. Auch für die Kopfschmerzattacke selbst, speziell bei Migräne, wurden moderne Substanzen entwickelt, die sogenannten Triptane, mit denen der Schmerz meist innerhalb von ein bis zwei Stunden nachlässt, so dass man seiner Arbeit wieder nachgehen kann.

Viele Patienten nehmen bei Migräne sogenannte Ergotamin-Präparate ein, die durchaus auch den Schmerz reduzieren. Allerdings ist für diese Substanzen bekannt, dass sie selbst wieder einen Kopfschmerz (Medikamenten-induziert) verursachen können, der nur durch einen Ergotamin-Entzug wieder rückgängig gemacht werden kann.

Typisch für einige Migräne-Patienten ist eine kurz vor dem Einsetzen der Schmerzen auftretende Aura. Damit sind Störungen im Gesichtsfeld und visuelle Wahrnehmung von Blitzen gemeint. Bei anderen Patienten kann es zu leichten neurologischen Ausfällen kommen, wenn z.B. eine Schwäche oder sogar leichte Lähmung in der Gesichtsmuskulatur auftritt. Übelkeit und Erbrechen sind regelmäßige Begleiter einer Migräne, die Betroffenen weisen eine enorme Licht- und Lärmempfindlichkeit auf, so dass sie sich nur in ein stilles und abgedunkeltes Zimmer zurückziehen können.
Migränepatienten oder solche, die unter Spannungskopfschmerzen leiden, suchen am besten einen Schmerztherapeuten auf, der die Symptomatik kennt, eine genaue Diagnostik durchführen kann und die richtigen Medikamente verordnet.
Nicht nur Erwachsene sind von einer Migräne oder von Spannungskopfschmerzen betroffen. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Migräne beispielsweise mit einer Häufigkeit von sieben bis acht Prozent vorhanden. Kopfdruck oder Kopfschmerzen kommen besonders bei Schulkinder häufiger vor, und inzwischen ist bekannt, dass ungefähr die Hälfte aller Schulkinder zwischen dem siebten und vierzehnten Lebensjahr zuweilen darüber klagt.

Abhängig davon, wie stark die Schmerzen sind, kann auch ein längerer Spaziergang an der frischen Luft oder eine sportliche Betätigung die Kopfschmerzsymptomatik lindern – vor allem, wenn die Faschingszeit, die Alkoholmenge und der Schlafmangel als Ursache bekannt sind.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen