Ernährung

Intelligent entscheiden für gesunde Lebensweise

Intelligent entscheiden für gesunde Lebensweise

Das Diabetes-Risiko steigt mit dem Lebensalter an, es erhöht sich bei einer positiven Familienanamnese, wenn also ein naher Verwandter an Typ 2-Diabetes erkrankt ist. Einer der wichtigsten Risikofaktoren besteht durch die Lebensweise, die durch Bewegungsmangel und Ernährungsfehler zu Übergewicht oder sogar zu einer krankhaften Adipositas führt.
Heutzutage breiten sich Probleme mit dem Körpergewicht bereits in Kinder- und Jugendalter dramatisch aus, und das führt als Folge zu einem frühzeitig beginnenden „Alterszucker“, wie der Typ 2-Diabetes früher genannt wurde. Als wesentliche Ursachen dafür werden eine fettreiche und hochkalorische Ernährung, Bewegungsmangel und genetische Faktoren angeschuldigt.
Neben der aktuellen Blutzuckermessung, die einen Nüchtern-Blutzuckerwert von 100 mg/dl nicht überschreiten sollte, gibt auch der Langzeitblutzuckerwert HbA1c Auskunft zur Stoffwechselsituation eines Menschen. Dieser Wert gibt die Zuckermenge an, die sich mit dem roten Farbstoff der Erythrozyten verbunden hat. Mit dem HbA1c werden die durchschnittlichen Blutzuckerwerte der vergangenen acht bis zwölf Wochen abgebildet, und dieser Wert sollte sieben Prozent nicht überschreiten. Je niedriger dieser Wert ist, umso mehr lassen sich Folgeschäden an den Nerven, den Gefäßen, den Augen und den Nieren vermeiden, die typischerweise die Menschen mit zu hohen Blutzuckerwerten bedrohen.
Es lässt sich konstatieren, dass zu hohes Körpergewicht der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung einer diabetischen Stoffwechselstörung darstellt. Jedes zusätzliche Gramm Körperfett benötigt zusätzliches Insulin. Aber: das Körpergewicht um fünf bis zehn Prozent pro Jahr zu senken, kann die Blutzuckerwerte im frühen Stadium wieder in den Normalbereich bringen. Gelingt dies nicht, werden Diabetesmedikamente gebraucht, die mit fortschreitender Erkrankung immer höher dosiert werden müssen. Letztendlich kann kaum ein Diabetiker die Insulintherapie vermeiden, wenn der ungesunde Lebensstil beibehalten wird und das Körpergewicht zeitlebens kontinuierlich weiter ansteigt.
Daher gilt als oberstes Gebot für einen frühen oder langjährigen Diabetes die unbedingte Umstellung seiner Ernährung. Diese sollte abwechslungsreich, vielseitig und wohlschmeckend sein, und bei Weitem keine einseitige Diabetesdiät.
Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen, die zu Glukose umgebaut werden und den Blutzucker direkt beeinflussen. Daher ist die kohlenhydrathaltige Mahlzeit zugunsten einer eiweiß- und fetthaltigen Mahlzeit einzuschränken.
Unterscheiden kann man die schnellen und langsamen Kohlenhydrate; während zur schnellen Gruppe aus Ein- oder Zweifachzucker, die aufgrund der geringen Molekülzahl im Darm rasch aufgespalten werden und direkt ins Blut gelangen.
Langsamere Kohlenhydrate finden sich in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten, die als Stärke bezeichnet werden. Diese Stärke wird nur langsam aufgespalten und der Blutzucker steigt deutlich langsamer an. Es handelt sich häufig um pflanzliche Moleküle, die auch Ballaststoffe (Pflanzenfasern) in die aufgenommen Nahrung bringen. Sie sättigen deutlich länger als schnelle Kohlenhydrate, die sich in Süßigkeiten, Weißbrot und Haushaltszucker befinden.
Das Eiweiß in der Nahrung kann entweder tierischen Ursprungs sein, aber auch mit pflanzlichen Produkten (Hülsenfrüchte, Getreide) zugeführt werden. Milch und Milchprodukte sowie das Fleisch von Geflügel (Pute, Huhn) sind wertvolle Eiweißlieferanten in der täglichen Ernährung.
Sehr fetthaltige Produkte wie Sahne, fetter Käse, Speck oder Streichwurst sind weniger empfehlenswert und sollten keinen Platz im Speiseplan von Übergewichtigen und adipösen Menschen haben. Obwohl Fett mehr als doppelt so viel Energie liefert wie Kohlenhydrate oder Eiweiß, sollte der Verzehr eingeschränkt werden auf höchstens 30 Prozent der gesamten Energiemenge. Fett ist ein wichtiger Nährstoff und Energielieferant, wer aber wirklich abnehmen möchte, kann hierbei am meisten einsparen. Lebensnotwenig ist ein gewissen Fettanteil in der Nahrung für fettlösliche Vitamine: dazu gehören Vitamin A, D, E und K, die nur über Fett in den Organismus gelangen können.
Vorteilhaft ist es ungesättigte und wenig gesättigte Fettsäuren aufzunehmen, wie beispielsweis Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die vor allem in Raps-, Walnuss- und Sojaöl sowie in Nüssen vorkommen. Gesättigte Fettsäuren stecken in Palm- und Kokosfett, in Butter, Schmalz und fettem Speck.
Es geht also bei Übergewicht oder Adipositas mit hohem Diabetes Risiko um eine intelligente Kombination aus ballaststoffreichen Kohlenhydraten, ungesättigten Fetten und einer ausgewogenen Eiweißmenge.
Und es geht um die Bewegung. Jede Bewegung veranlasst die Muskulatur mehr Zucker zu verbrennen als im Ruhezustand. Damit sinkt auch der Blutzuckerspiegel.
Insgesamt wird durch körperliche Aktivität der Kalorienverbrauch gesteigert und das Abnehmen erleichtert. Ein erhöhter Blutdruck kann dadurch gesenkt und ebenso hohe Blutfettwerte vermindert werden. Körperliche Aktivität bedeutet Training sowohl für die Muskulatur, aber auch das Herz und das Gefäßsystem werden trainiert, die Lungenfunktion verbessert und die Sauerstoffzufuhr erhöht.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen