Gut zu wissen

Hautpflege bei Diabetes

Diabetes und Übergewicht gefährden nicht nur das Herz-Kreislaufsystem, sondern haben negative Auswirkungen auf andere Organe, wie auf die Leber, Lunge, Augen und Nieren sowie in besonderem Maße auf die Haut.

Nicht nur das häufigere Auftreten von Schuppenflechte lässt die Haut der Patienten mit Diabetes und Adipositas erkranken, sondern bei mehr als 70 Prozent dieses Kollektivs ist die Haut zu trocken, häufig gerötet und zeitweise von heftigem Juckreiz befallen. Manchmal treten sogar Regionen mit Bläschenbildung auf. Ursache dafür ist die zu geringe Talg- und Schweißbildung, so dass die Haut austrocknet und nicht ausreichend mit Fett und Feuchtigkeit versorgt wird. Es können sich Risse und Rhagaden bilden, die besonders geeignet sind als Eintrittspforte für fremde Erreger. Bei einem Diabetiker mit hohen Blutzuckerwerten ist die normale Wundheilung meist erheblich gestört.

Das hohe Risiko für Hautinfektionen ist dann besonders bedrohlich, wenn es die Füße betrifft. Die trockenen und rissigen Fußsohlen sind oft wegen einer durch Diabetes bedingten Nervenschädigung (diabetische Neuropathie) unempfindlich gegen Schmerzen. Kommt es bei einem Diabetiker beispielsweise durch unsachgemäße Pedicure zu einer Verletzung, hat er ein kaum einzuschätzendes Risiko für ein diabetisches Fußsyndrom. Pilze oder Bakterien dringen in die verletzte Stelle ein, und weder der Patient noch der Arzt inspizieren regelmäßig und sorgfältig die Füße, wenn keine Schmerzen verspürt werden.
Mit dem Fortschreiten der Infektion breitet sich die Wunde immer weiter aus, sie wird zunehmend größer und tiefer. Durch die gestörte Wundheilung und die mangelnde Durchblutung stirbt das betroffene Gewebe ab. Zu spät entdeckt, bleibt häufig nur noch eine chirurgische Behandlung des entzündeten Fußbereichs. Oftmals sind die Zehen in das entzündliche Geschehen involviert, und weil dort die Durchblutung am geringsten ist wird das Gewebe im Vorfußbereich so stark geschädigt, dass eine Amputation einzelner Zehen unumgänglich wird.

Als wichtigsten Rat an Patienten mit Diabetes betonen die Ärzte immer wieder, nicht selbst an den Füßen mit spitzen oder scharfen Gegenständen zu hantieren, die Füße nicht von ungeschulten Fußpflegern behandeln zu lassen, sondern nur einen medizinischen Podologen zur Fußpflege heran zu ziehen.
Sehr viel früher treten die ersten Veränderungen der Haut auf, die nicht unbeachtet bleiben dürfen. Es kommt auf der trockenen geröteten Haut zunächst zu Juckreiz und später stellt sich eine diabetische Dermopathie ein. Dabei zeigen sich relativ scharf begrenzte und heftig gerötete Flecken oder Papeln, die vor allem an den Armen und Beinen auftreten. Bilden sich diese Veränderungen im Laufe der Zeit zurück, hinterlassen sie oft eine schuppende und farblich veränderte Stelle.

Das Austrocknen der Haut wird bei hohen Blutzuckerwerten dadurch gefördert, dass der Körper versucht, den Zuckergehalt im Blut zu reduzieren, indem er große Mengen Wasser ausscheidet, in dem die Glukose gelöst ist. Diese Flüssigkeitsverluste sind enorm und die notwendige Feuchtigkeit steht für die Haut nicht mehr zur Verfügung. Hinzu kommt die bereits oben erwähnte Nervenschädigung, die zur Reduktion der normalen Talgdrüsenfunktion beiträgt. Die Haut verliert dadurch ihren natürlichen Schutzmantel und wird hochempfindlich gegenüber den äußeren schädigenden Einflüssen. Darüber hinaus ist eine sorgfältige Inspektion der Haut auf eventuelle Verletzungen dringend geraten, vor allem an den Stellen, die dem direkten Blick nicht zugänglich sind. Ferse, Zehen und Zehenzwischenraum, die Falte unter der Brust und am Bauch sollten regelmäßig inspiziert werden.

Erste Pflicht des Diabetikers ist es seinen Zuckerstoffwechsel gut einzustellen und im Normbereich zu halten. Der Flüssigkeitshaushalt des Körpers muss mit höheren Trinkmengen immer ausgeglichen werden, so dass allen Diabetikern geraten wird, möglichst zwei Liter ungesüßte Getränke am Tag zu sich zu nehmen.

Das Zauberwort zum Schutz der Haut des Diabetikers heißt Pflege, Pflege und nochmals Pflege. Dazu sind vor allem Cremes und Lotionen geeignet, die Fette und Feuchtigkeit binden und die Haut damit konstant versorgen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Hautpflegeprodukte für Diabetiker besonders geeignet sind, und wenden Sie diese großzügig und täglich an.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen