Gut zu wissen

Gürtelrose ist ein Erbe der Windpocken

Wenn der Arzt eine Gürtelrose diagnostiziert, dann handelt es sich um eine Viruserkrankung, die jeden Menschen treffen kann. In einem begrenzten Hautareal, einem Dermatom, treten Schmerzen auf, Fieber und Abgeschlagenheit kommen hinzu. Auf der befallenen Hautregion entwickeln sich flüssigkeitsgefüllte Bläschen, die meist wie ein Gürtel die Hüfte, den Bauch oder den Rücken befallen.

Das Virus ist eigentlich ein Windpockenerreger, der diese typische Kinderkrankheit verursacht hat. Diese Viren bleiben viele Jahre im Körper und ruhen in den Nervenganglien (Knoten) , bevorzugt in der Gegend des Rückenmarks oder des Gesichts.Ist der Mensch eine ungewöhnlichen Belastung ausgesetzt, entweder einem massiven Stress, einer akuten Erkrankung oder auch einer massiven Sonneneinstrahlung, leidet sein körpereigenes Abwehrsystem, und das ruhende Windpockenvirus (Varicella-Virus) kann sich ausbreiten. Dies tut es in genau demjenigen Areal, das von dem Nervenknoten versorgt wird, in dem das Virus ruht, und die Bläschen entwickeln sich in einem genau abgegrenzten Gebiet.

Zunächst macht sich das als brennende oder stechende Schmerzen in dem Hautareal bemerkbar, weil die empfindlichen Nerven in das Geschehen integriert sind und durch die Viren geschädigt werden. Die Bläschen füllen sich mit Flüssigkeit, es treten heftige Schmerzen auf und nach etwa drei Wochen trocknen die Hautveränderungen aus. Es bildet sich eine Verkrustung, aber die Schmerzen können weiter bestehen bleiben.

Es ist daher sehr wichtig, dass eine Gürtelrose oder auch Gesichtsrose (wenn das Gesicht betroffen ist) rasch und wirksam behandelt wird. Schmerzmedikamente und eine Substanz zur Verhinderung der Ausbreitung der Viren werden vom Arzt verordnet, und diese sollten konsequent angewendet werden, damit sich keine Komplikationen der Infektion einstellen. Dazu gehört zum Beispiel die postherpetische oder postzosterische Neuralgie. Davon spricht der Arzt, wenn lang nach dem Abklingen der Gürtelrose noch immer heftige Schmerzen in dem Hautgebiet auftreten. Darunter werden besonders ältere Patienten betroffen.

Die Ursache für diese Schmerzen ist die Zerstörung der Nervenendigungen in dem betroffenen Hautareal, die lebenslang quälen können, wenn sie nicht frühzeitig und effektiv behandelt werden.

Die von eine rGürtelrose befallene Haut bedarf der besonderen Pflege. Dazu sollten nur neutrale und unparfürmierte Seifen verwendet werde, und eine spezielle Salbe aus der Apotheke unterstützt den Heilungsprozess und pflegt den Hautbereich. Enge Kleider (Jeans) oder festsitzende Gürtel werden in der akuten Schmerzphase ohnehin nicht v vertragen, aber auch nach der Heilung sollte die Haut damit nicht gleich wieder strapaziert werden.

Es ist wichtig, dass die körpereigenen Abwehrkräfte, das Immunsystem, bei einer Ausbreitung der Viren unterstützt wird. Viel Obst und frisches Gemüse helfen dabei, sich ausruhen und jeden Stress möglichst vermeiden, ist eine andere Möglichkeit, das Immunsystem zu unterstützen. Erholung an der frischen Luft suchen, lange Spaziergänge machen, den Körper entlasten und die Psyche stärken können dazu beitragen, dass sich die Abwehr wieder stabilisiert.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen