Umgang mit der Depression für Familie und Freunde

Depression ist eine Krankheit. Lernen Sie dies zu akzeptieren. Die Depression an sich hat gerade in unserer Leistungsgesellschaft immer noch etwas stigmatisierendes. Lernen Sie als Angehöriger oder Freund sich mit der Krankheit auseinander zu setzen. Es gibt zahlreiche Literatur zu Depression. Nutzen Sie auch das Internet als mögliche Informationsquelle oder nehmen Sie professionelle Hilfe und Unterstützung in Anspruch.

Tabuisieren Sie das Thema nicht und ziehen Sie sich nicht vom Betroffenen zurück. Gerade jetzt ist der Patient auf Ihre Hilfe und Unterstützung angewiesen.

Nehmen Sie jede Selbstmorddrohung eines Depressionspatienten sehr ernst. Gehen Sie auf den Patienten ein, reden Sie mit ihm. Versuchen Sie seine Gefühlslage zu verstehen und benachrichtigen Sie den behandelnden Arzt. Rat gibt es auch bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) – Hilfe für suizidgefährdete Kinder und Jugendliche e.V., Nikolsburger Platz 6, 10717 Berlin, Tel. 030/8734215 oder unter www.neuhland.de.

Notruf und Telefonseelsorge sind in fast allen Grosstädten unter 0800-1110111 und 0800-1110222 erreichbar.

Ermutigen Sie den Patienten dazu, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nicht wenige Patienten schämen sich, einen “Nervendoktor” oder “Irrenarzt” aufzusuchen. Versuchen Sie den Patienten davon zu überzeugen, dass z.B. Psychiater oder Ärzte mit entsprechender Weiterbildung Experten sind, die sich mit dem Krankheitsbild der Depression auskennen. Geben Sie dem Patienten zu verstehen, dass die Forschung in den letzten Jahren große Fortschritte in der Therapie der Depression erzielt hat. Begleiten Sie den Patienten zum Arzt, zumindest so lange bis er Vertrauen zu seinem Therapeuten gefasst hat. Zögern Sie nicht, den ersten Schritt zu tun und einen ersten Termin mit einem Experten zu vereinbaren. Eine Liste z.B. der Fachärzte für Psychiatrie erhalten Sie über die zuständigen Landesärztekammern.

Bagatellisieren Sie die Krankheit nicht. Ratschläge wie “Lass Dich nicht so gehen” oder “Reiß Dich gefälligst zusammen” sind völlig fehl am Platz und bewirken gerade das Gegenteil. Der Patient fühlt sich miss- oder unverstanden und zieht sich zurück. Dadurch wird es immer schwerer- auch in der späteren Therapie- Zugang zum Patienten zu finden.

Spielen Sie dem Patienten nichts vor. Übertriebene Freundlichkeit und Aktivität sind möglicherweise gut gemeint, der Patient erkennt dies jedoch in der Regel. Dies kann zu Schuldgefühlen bei dem Erkrankten führen.

Wenn es auch schwer fällt. Nehmen Sie sich Zeit und haben Sie Geduld mit dem Patienten. Depressive sind anstrengend und erfordern ein hohes Mass an Einfühlungsvermögen und Geduld. Lassen Sie sich jedoch nicht von der allgemeinen von der negativen Einstellung des Patienten anstecken. Erwidern Sie mögliche Aggressionen nicht ebenfalls aggressiv. Dies kann beim Patienten zu möglichen Kurzschlusshandlungen führen.

Nehmen Sie sich die nötige Auszeit und denken Sie auch mal an sich, ohne Gewissensbisse zu bekommen. Gehen Sie aus, besuchen Sie Freunde und fokussieren Sie nicht Ihr ganzes Leben auf den Patienten. Wie gesagt, die negative Einstellung des Patienten kann anstecken und färbt möglicherweise auf Sie ab, ohne dass Sie es zunächst bemerken.

Überlassen Sie dem Patienten keine lebenseinschneidenden oder für ihn sehr wichtigen Entscheidungen wie Immobilienkauf, Wechsel der Arbeitsstelle, Heirat oder Trennung.

Bei weniger schweren Depressionen versuchen, unterstützende und begleitende Massnahmen zur Therapie mit dem Patienten abzustimmen und gegebenenfalls einzuleiten und zu organisieren. Dies können sein: Massage, Sport, Atemtherapie oder kreative Tätigkeiten wie Musik oder Malen.

Nehmen Sie körperliche Krankheitszeichen eines depressiven Patienten ernst. Die Depression ist häufig mit somatischen Beschwerden assoziiert wie Schlafstörungen, Magen- Darmbeschwerden, Druck auf der Brust, Appetitlosigkeit oder auch verstärkt Rückenschmerzen. Depressive Patienten können diese Beschwerden anders und auch intensiver erleben. Die somatischen Beschwerden deshalb nicht bagatellisieren. Ebenfalls ironische Bemerkungen wie “Du und Deine Wehwehchen” vermeiden. In der Depression ist vielfach kein Platz mehr für Humor.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Depression
Gesundheitstipp: Umgang mit der Depression für Familie und Freunde

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen