Phytotherapie und Depression

Der Begriff “Phyto” stammt aus dem Griechischen und bedeutet “pflanzlich”. Somit ist die Phytotherapie die Behandlung von Krankheiten mit Pflanzen bzw. pflanzlichen Wirkstoffen.

Der Einsatz von pflanzlichen Wirkstoffen in der Behandlung von Krankheiten lässt sich Jahrtausende zurückverfolgen. Die eigentlichen Wirkstoffe waren weitestgehend unbekannt, die erzielten Therapieerfolge basierten auf Erfahrungen und Überlieferungen, die teilweise nur mündlich und nur innerhalb einer spezifischen Berufsgruppe weitergegeben wurden. Dazu zählten insbesondere Druiden und später die Mönche.

Phytopharmaka werden heute in vielen Bereichen der Medizin eingesetzt, so auch bei der Behandlung der Depression.

Allen voran steht das Johanniskraut (Hypericum perforatum) bzw. dessen Extrakte. Johanniskrautextrakte kommen vor allem bei der Therapie leichter bis mittelschwerer Depressionen zum Einsatz. Bis heute ist noch nicht abschließend geklärt, welcher Bestandteil des Johanniskrauts der eigentliche Wirkungsträger ist. Zur Debatte stehen das Hypericin oder Hyperforin, beides Wirkstoffe, die am zentralen Nervensystem ansetzen und dort ihre Wirksamkeit entfalten. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass auch andere Bestandteile des Johanniskrauts zur Wirkung beitragen.

Bei schweren Depressionen reicht die Wirksamkeit von Johanniskraut für eine erfolgreiche Behandlung nicht aus, selbst die Therapie von leichten bis mittleren Depressionen erfordert Dosierungen, die apothekenpflichtig sind.

Die frei verkäuflichen Johanniskrautpräparate eignen sich nicht zur Behandlung jedweder Depression, da diese viel zu niedrig dosiert sind. Johanniskrauttees mögen die Stimmung aufhellen, sind jedoch nicht in der Lage eine echte Depression zu lindern. In der Regel ist Johanniskraut nebenwirkungsarm, bei hellhäutigen Menschen kann es nach Verabreichung jedoch zu einer Sonnenlichtempfindlichkeit kommen.

Wichtig beim Einsatz von Johanniskraut ist die richtige Dosierung. Als therapeutisch wirksam gelten heute Dosen von 500-800 mg Extrakt. Selbst unter den apothekenpflichtigen Präparaten gibt es nicht unerhebliche Qualitätsunterschiede hinsichtlich der einzelnen Inhaltsstoffe. Für den Patienten kann dies bedeuten, dass bis zu 14 Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen, um auf eine therapeutisch wirksame Dosis zu kommen.

Die Behandlung von leichten bis mittleren Depressionen kann mit Johanniskrautextrakt durchaus erfolgreich durchgeführt werden. Allerdings sollte sich der Patient nicht von dem Begriff “pflanzlich” zu sehr beeinflussen lassen. Die Dosierungen von Johanniskrautextrakt bei leichten bis mittleren Depressionen sind keinesfalls so, dass eine Garantie auf Nebenwirkungsfreiheit besteht. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, er wird Sie diesbezüglich kompetent beraten können.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Depression
Gesundheitstipp: Phytotherapie und Depression

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen