Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz kann Ursache für eine Depression sein

Konflikte und Spannungen zwischen Kollegen am Arbeitsplatz sind bis zu einem gewissen Grad völlig normal. Bedenklich wird es allerdings, wenn eine Person Ziel von systematischen Attacken ist, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Dies kann in ganz unterschiedlichen Formen erfolgen. Verbale Attacken, Ausgrenzung aus dem Kollegenkreis, Zuteilung sinnloser Aufgaben, das Lächerlichmachen vor den Kollegen, sexuelle Anspielungen gegenüber weiblichen Kolleginnen etc. Die Liste ließe sich ewig weiter fortsetzen. Wir erleben extreme Formen des Mobbings bereits bei Jugendlichen, die ihre Mitschüler regelrecht körperlich quälen und demütigen. Erst kürzlich erging dazu ein Urteil und endete mit Haftstrafen ohne Bewährung.

Die Betroffenen glauben lange Zeit, daß der Grund dieses Verhaltens bei ihnen selbst liegt. Sie machen gute Miene zum bösen Spiel oder versuchen sich der Situation anzupassen. Den Betroffenen ist es auch oftmals peinlich mit Jemandem darüber zu sprechen. Deshalb bleiben Mobbingaktivitäten lange Zeit unerkannt – manchmal auch zu lange.

Der gemobbte Kollege gerät nach einer gewissen Zeit in eine Art Dauerstress. Am Anfang sind die Beschwerden meist psychosomatischer Natur. Magen-Darm-Beschwerden, Schlafstörungen oder Rückenschmerzen sind erste Anzeichen einer depressiven Störung. Viele der Betroffenen fühlen sich wie in einer Falle und ziehen sich nicht selten auch im Privatleben zurück. Hält dieser Zustand länger an, können sogar schwere Depressionen, Arbeitsunfähigkeit oder Suizid die Folge sein.

Mobbing ist kein Kavaliersdelikt. Als Betroffener müssen Sie handeln. Versuchen Sie sich Jemandem anzuvertrauen. Dies kann ein Arbeitskollege sein, der Betriebsrat, ein Familienangehöriger oder Ihr Arzt. Überlegen Sie sich auch, rechtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Fachanwälte für Arbeitsrecht sind mit dieser Problematik vertraut. Sollten bereits erste Anzeichen einer Depression vorhanden sein, ist es wichtig, dass Sie Ihrem Arzt von den Umständen berichten. Nur so weiß er Ihre Symptome und die Ursache dafür richtig einzuordnen. Er kann somit gezielt eine Therapie einleiten, die Ursache der Depression ist damit jedoch nicht behoben. Die gilt es so schnell wie möglich zu beseitigen. Neben Fachliteratur gibt es Arbeitskreise und Gesprächskreise von Mobbingopfern. Ihr Arzt kann Ihnen dazu möglicherweise Informationen geben, oder informieren Sie sich über das Internet. Warten Sie nicht zu lange – es geht um Ihre Gesundheit.

Sollten Sie sich dazu entschlossen haben, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, versuchen Sie zu dokumentieren, was alles vorgefallen ist. Dies hilft dem Anwalt bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

Mobbing führt zu Dauerstress und Dauerstress kann zur Depression führen. Die körperlichen Beschwerden verstärken sich, es kommen noch Appetitlosigkeit, erhöhter Blutdruck oder Herzbeschwerden hinzu. Ist es bereits soweit, benötigen Sie unbedingt ärztliche Hilfe.

Bevor es jedoch so weit kommt, versuchen Sie jegliche Mobbingaktivitäten bereits im Keim zu ersticken. Gehen Sie auf die Person oder Personen zu und fragen Sie nach den Gründen für ihr Handeln. Dies demonstriert Selbstvertrauen und bewahrt Sie möglicherweise vor einem langen Leidensweg.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Depression
Gesundheitstipp: Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz kann Ursache für eine Depression sein

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen