Depression im Alter

Ältere Menschen gelten als besonders depressionsgefährdet. Woran liegt das ? Alt werden ist häufig mit radikalen Lebensereignissen oder Veränderungen verbunden. Dies können sein der Verlust des Partners, die Beendigung der beruflichen Tätigkeit, Beeinträchtigungen der Gesundheit oder Einweisung in ein Altenheim mit dem Verlust der gewohnten Umgebung. Oftmals kommen diese einschneidenden Veränderungen plötzlich und unverhofft, oder aber sind – wie beim Eintritt in das Rentnerdasein – doch belastender als man es im Vorfeld erwartet hatte. Der Umgang mit der neuen Situation muss gelernt werden. Kann dies der Betroffene nicht oder nur unvollständig, kann dies eine Altersdepression auslösen.

Man spricht von einer Altersdepression wenn diese nach dem 60. Lebensjahr auftritt. Durch den zunehmenden Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung wird diese Erkrankung in den nächsten Jahren ansteigen. Dies ist nicht nur eine Herausforderung an die Medizin, sondern auch an die Kostenträger, die die Therapie dieser Krankheit zu finanzieren haben.

Die Diagnose einer Altersdepression ist nicht immer einfach. Meist leiden ältere Patienten an zusätzlichen Krankheiten, die eine Depression verschleiern.. Anzeichen einer Altersdepression können sein: Interesselosigkeit, sozialer Rückzug, sowie die typischen unangenehmen körperlichen Begleiterscheinungen einer Depression wie Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, nachlassende Konzentrationsfähigkeit oder Kopfschmerzen. Diese Symptome treten meist gleichzeitig mit einer zunehmenden Ängstlichkeit und Abhängigkeit des Patienten auf.

Wurde eine korrekte Diagnose gestellt und die Depression beim älteren Patienten erkannt, so ist ein wichtiger erster Schritt getan. Allerdings zeigt die Praxis, dass gerade bei älteren Patienten eher zurückhaltend therapiert wird. Nicht selten kommt es in der Behandlung zu Unterdosierungen des eingesetzten Antidepressivums mit der Folge, dass es bei älteren Patienten mit depressiven Störungen häufiger zu Rezidiven (Rezidiv = Rückfall) kommt als bei jüngeren Patienten. Eine Studie hat gezeigt, dass es bei Patienten mit einem Durchschnittsalter von 67,9 Jahren zu ca. doppelt sovielen Rückfällen kommt wie in einer Vergleichsgruppe mit Patienten mit einem Durchschnittsalter von 38,5 Jahren.

Die Zurückhaltung bei der Dosierung kann darin begründet sein, dass gerade ältere Patienten unter Mehrfacherkrankungen leiden und diese bereits medikamentös behandelt werden. Daher ist es umso wichtiger, das richtige Antidepressivum einzusetzen und mit Rücksicht auf die bereits bestehenden Erkrankungen das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil genau zu untersuchen. Bei einer Altersdepression sollten daher idealerweise Medikamente zum Einsatz kommen, die insbesondere wenig belastende Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem haben, und auch sonst keine negativen Wechselwirkungen mit den bereits eingenommenen Medikamenten aufweisen.

Unter diesem Aspekt hat sich insbesondere die Substanzklasse der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), sowohl in klinischen Studien als auch in der Praxis als besonders geeignet erwiesen.

Wie wichtig die richtige Behandlung der Altersdepression ist, zeigt sich an der traurigen Tatsache, dass die Suizidrate bei älteren Patienten deutlich höher ist im Vergleich zu jüngeren Patienten. Ältere Patienten greifen in der Regel zu aggressiveren Mitteln bei ihren Suizidabsichten als Jüngere. Zwei Drittel der Suizidversuche bei älteren Patienten endet tödlich.

Der Einsatz moderner Antidepressiva kann dies verhindern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einer Person Ihres Vertrauens darüber.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Depression
Gesundheitstipp: Depression im Alter

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen