Sonnenallergie

Blasser Haut Farbe geben

Über viele Jahrhunderte war vornehme Blässe ein Zeichen von Eleganz und Reichtum. Sie belegte, daß man nicht im Freien arbeiten mußte, sondern im kühlen Schatten den Tag verbrachte. Ein braun gebrannter Teint galt als Zeichen niederer Herkunft und körperlicher Arbeit.
Erst nach der Zeit des Wirtschaftswunders änderte sich das Verhalten. Die Arbeitszeit wurde ganztägig im Büro verbracht und in den wenigen Urlaubswochen suchte man möglichst die südliche Sonne. Die zunehmende Mobilität ließ Urlaubsreisen in tropische und subtropische Gebiete zu, wo man sich den extremen Sonnenstrahlen aussetzte, um der blassen Haut Farbe zu geben. Licht und Sonne sind zwar gesund für den Körper und die Seele, es besteht aber kein Zweifel daran, daß extreme Sonnenexposition für die Haut schädlich ist.

Die Haut reagiert. Die UVA- und UVB-Strahlen sowie der erhöhte Ozongehalt dringen in die Zellen der oberen Hautschichten ein, wo sie einen Schutzmechanismus in Gang setzen. Pigmentzellen werden angeregt, die den Farbstoff Melatonin bilden, der die empfindlichen Strukturen der Zelle gegen die schädigenden Auswirkungen der Sonnenstrahlen schützen soll. Gleichzeitig verdickt sich die oberste Hautschicht (Hornhaut) und bildet die sogenannte Lichtschwiele, einenzusätzlichen Schutz vor der “brennenden Sonnenwirkung”.

Jedes Zuviel an UVA- und UVB-Strahlungsintensität kann empfindliche Zellen zur Veränderung der Erbinformation anregen. Als Folge entwickelt sich besonders bei hellhäutigen Menschen eine beschleunigte Hautalterung mit Faltenbildung, Hautverdickungen und in einigen Fällen kann Hautkrebs entstehen.

Besonders die UVA-Strahlen sind heimtückisch, weil sie praktisch immer vorhanden sind und die schädigende Wirkung der UVB-Strahlen verstärken. Sie sind vor allem an der Entstehung eines Sonnenbrandes beteiligt und spielen eine Hauptrolle bei der Sonnenallergie.

Sonnenallergie

Sonne satt ist das Motto der meisten Sommerurlauber, die sich ein ganzes Jahr auf uneingeschränkten Sonnengenuss freuen. Kaum hat man sich aber den warmen Strahlen ausgesetzt, reagiert die Haut allergisch und es entwickeln sich rote und juckende Pustel und Pickel auf den der Sonne ausgesetzten Hautregionen. Besonders empfindlich Stellen für die sogenannten Hitzepickel sind der Hals, das Dekolleté, der Nacken und der Schulterbereich.

Die Ursachen für diese sogenannte Mallorca-Akne ist bei den meisten Menschen in der Kombination aus Sonneneinstrahlung und den Bestandteilen der Sonnencremes oder -lotionen zu suchen. Auch Medikamente können die Haut sensibilisieren und zu allergischen Reaktionen bei Sonneneinstrahlung führen.

Schutz vor Sonnenallergie

  • Empfindliche Haut nur kurzfristig der intensiven Sonneneinstrahlung aussetzen
  • Immer wieder einen Platz im kühlen Schatten aufsuchen
  • Bevorzugt fett- und emulgatorfreie (allergiegetestete) Sonnenschutzpräparate verwenden.
  • Bei Allergieneigung nur speziellen Sonnenschutz ohne Konservierungsstoffe verwenden.
  • Sonnenschutz mit hohen Lichtschutzfaktor und besonders UVA-Schutz benutzen.
  • Wer bestimmte Medikamente (Antibiotika, orale Kontrazeptiva, u.a.) einnimmt, sollte vor seinem Urlaub oder intensiver Sonnenexposition mit seinem Arzt darüber sprechen, ob dem Sonnenbad etwas entgegensteht.
  • Es gibt auch pflanzliche Substanzen (z.B. Johanneskraut), die in Kombination mit Sonneneinstrahlung Hautreaktionen verursachen können.
  • Die Verwendung von Parfüm sollte grundsätzlich beim Sonnenbaden unterbleiben.
  • Empfindliche Hautareale mit Kleidung bedecken.
  • Ausreichende Flüssigkeitsmengen aufnehmen.

Der erste und wichtigste Rat für Sonnenallergiker heißt natürlich: möglichst im Schatten aufhalten. Wenn die Sonne einen dennoch erwischt hat, sind kühlende und feuchte Umschläge hilfreich und lindern den Juckreiz. Bei starker Sonnenallergie kann für kurze Zeit eine Kortisonsalbe aufgetragen werden, die wirksam die Entzündung und den Juckreiz bekämpft. Auch Calcium (meist als Brause-Getränk aufgenommen) kann die sonnenallergischen Erscheinungen mildern.

Werden sogenannte Antihistamina (Antiallergika) eingenommen, bleibt einem die Sonnenallergie mit Pickeln und Pusteln sowie erheblichem Juckreiz meist erspart. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn bereits bekannt ist, daß man auf Sonneneinstrahlung mit Hitzepickeln reagiert.

Synonyme für Sonnenallergie:

  • Hitzepickel
  • Mallorca-Akne
  • polymorphe Lichtdermatose
Hierarchie
Gesundheitstipp: Allergie-Ratgeber
Gesundheitstipp: Sonnenallergie

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen