Nahrungsmittelallergie

Wenn Essen krank macht

Gehören Sie auch zu denjenigen, die sich auf den Herbst und den Verzehr frisch geernteter Äpfel freuen? Wie schön – sofern Sie nicht zu dem Personenkreis gehören, für den der Apfel als Auslöser von Atemnot bis zu Erstickungsanfällen, geschwollenen Lippen und Augen oder juckendem Ausschlag identifiziert wurde.
Dieser Personenkreis leidet nämlich unter einer Nahrungsmittelallergie. Sie haben jedoch einen “Vorteil”: Sie wissen um Ihre Allergie gegen Äpfel bereits. Dass dies nicht immer so einfach ist, darüber können allergologisch tätige Ärzte berichten: “Es kann bis zu Monate detektivischer Kleinarbeit bedürfen, bis wir eine Diagnose stellen können”. Der Grund: Neben ganzen Nahrungsmitteln, die mit dem Symptom als Auslöser in Verbindung gebracht werden können, sind oft natürliche, aber auch künstliche Nahrungsmittelbestandteile die Ursache der allergischen Reaktion. So vielfältig wie die Auslöser sind aber auch die untypischen und unklaren Beschwerden, die jeden Körperteil betreffen können. Unser Tip: Wenn nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel Beschwerden wie etwa Magenschmerzen, Druck im Oberbauch, Übelkeit, Brennen im Mund oder o.g. Symptome auftreten, sollte Ihr Arzt eine Nahrungsmittelallergie ausschließen.

Bei den nachfolgend aufgeführten Beschwerden (nur ein kleiner Auszug aller Möglichkeiten), sollten Sie, insbesondere wenn in Ihrer Familie bereits Allergien bekannt sind, selbst an eine Nahrungsmittelallergie denken und Ihren Arzt aufsuchen:

  • Tränende oder juckende Augen oder wässriger Schnupfen.
  • Hautrötungen als Flecken oder Pusteln (Nesselfieber oder auch Urtikaria).
  • Stark ausgeprägter Juckreiz ohne erkennbare Ursache.
  • Schwellungen der Rachenschleimhaut (“Quincke-Ödem”), das sehr plötzlich auftritt und Atemnot mit sich bringt.
  • Asthmaartige Atemnotanfälle.
  • Schwindelgefühl, Müdigkeit, Schwäche und Migräne.
  • Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Brechreiz.
  • Krampfartige Durchfälle.

Aber Vorsicht: Bevor Sie alle vermuteten und “beschuldigten “Nahrungsmittel strikt meiden oder alle möglichen, ebenso kostspieligen wie oft kuriosen Diäten in Eigeninitiative starten, sollte die Nahrungsmittelallergie durch Ihren Allergologen exakt diagnostiziert, d.h. gesichert sein!
Zudem muss Ihr Arzt abklären, ob es sich um eine “echte “ Allergie oder “nur “ um eine Unverträglichkeitsreaktion handelt. Letztere könnte nämlich nicht durch eine antiallergische Therapie behandelt werden.

Zur Diagnose einer Nahrungsmittelallergie kann Ihr Arzt in mehreren Schritten gelangen:

  • Anamnese (Gespräch mit Ihnen über die Krankheits- und Familiengeschichte).
  • Hauttests (vielleicht geben Standardtestreihen hier bereits Hinweise).
  • Auslassdiäten (der Arzt überwacht verschiedene Ernährungsmöglichkeiten, wobei das oder die vermuteten Nahrungsmittel vom Speiseplan gestrichen werden).

Steht die Diagnose einmal fest, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, was Sie selbst zu einem “erträglichen “ Leben mit der Allergie beitragen können. Ist ein Allergen erkannt, ist es am einfachsten, es zu meiden, und wenn es sich z.B. um Austern handelt, dürfte das auch jedem gelingen. Bei Nahrungsmittelbestandteilen sieht es hingegen schon anders aus.

Trotzdem folgen nun noch einige Tipps, die Sie zu Hause umsetzen können:

  • Fertigprodukte sollten Sie meiden, da Sie nie wissen, welche Stoffe verarbeitet werden. Nicht überall besteht eine Deklarationspflicht über die Inhaltsstoffe.
  • Deshalb: Besser Finger weg vom “fast food quot;.
  • Einige Nahrungsmittel (z.B. einige Gemüsesorten) verlieren durch Kochen oder Braten (also Erhitzen) ihre allergene Potenz bzw. sie verursachen auf diese Weise keine unerwünschten Wirkungen.
  • Durch Trocknen kann bei frischen Nahrungsmitteln wie Kräutern das gleiche bewirkt werden.
  • Vermeiden Sie, neben den bereits genannten Nahrungsmitteln mit unbekannten Inhaltsstoffen,auch Arzneimittel, deren Inhalte Sie nicht kennen.
  • Führen Sie vor allem keine unkritische Arzneimitteltherapien mit beispielsweise Schmerzmitteln, Verdauungsförderern oder Mitteln gegen Durchfall durch.
  • Unerwünschte Reaktionen können so verstärkt werden!
  • Bei Auftreten der Reaktion kann ein Antihistaminikum eingenommen werden.

Die hier aufgeführten Tipps sollen nicht zur Selbstmedikation verleiten, sondern dienen als Hinweise und zur Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Arzt.

Hierarchie
Gesundheitstipp: Allergie-Ratgeber
Gesundheitstipp: Nahrungsmittelallergie

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen