Kampf dem Juckreiz

Zu den unangenehmsten Empfindungen gehört der Juckreiz, der dem Schmerz durchaus vergleichbar quälend sein kann. Menschen, die von einem chronischen Juckreiz betroffen sind, können, selbst wenn sie es sich fest vornehmen, das Kratzen oder Reiben an der juckenden Stelle nicht unterdrücken.

In den meisten Fällen tritt die quälende Empfindung an der Haut auf, aber auch die Schleimhäute der Augen, des Darmausgangs oder der Geschlechtsorgane können bei einer Infektion durch Pilze, Bakterien oder Viren und ganz besonders bei einer allergischen Reaktion empfindlich jucken. Das nicht unterdrückbare Kratzen verursacht aber eine zusätzlich Reizung der Haut oder Schleimhaut und läßt oft Verletzungen der Hautoberfläche zurück.

Im Gegensatz zum Schmerz, der ebenfalls zu den subjektiv empfundenen Symptomen gehört und medikamentös gut behandelt werden kann, ist über die Entstehung und die Behandlung des Juckreizes noch viel zu wenig bekannt.

Was kann Juckreiz verursachen:

  • eine allergische Hautreaktion
  • eine Berufsdermatose
  • extrem trockene Haut
  • ein Hautknötchen
  • ein Hautbläschen
  • ein Insektenstich
  • eine abheilende Verletzung
  • eine Schuppenflechte
  • eine Infektion
  • eine leichte Verbrennung

Nahezu alles kann einen Juckreiz verursachen und die Medizin kennt sogar den Begriff des Juckreizes “sine materia” – es ist praktisch nichts zu erkennen, und dennoch juckt die Haut.
Schwierig ist es, die Qualität des Juckreizes zu beschreiben, weil dieser sehr subjektiv empfunden wird. Ob es ein stechendes, ein prickelndes oder ein schmerzhaftes Gefühl ist, ob es nur leicht, mittelschwer oder erheblich juckt, kann von den wenigsten Betroffenen präzise angegeben werden.

“Versuchen Sie es dennoch und beschreiben Sie Ihrem Arzt die Qualität der Empfindung Juckreiz!”

Welche Faktoren den Juckreiz letztendlich auslösen, ist bisher nur teilweise erforscht. Sicher ist die medizinische Forschung, dass das Histamin an dem Phänomen beteiligt ist. Auch einige andere sogenannte Transmitter wirken als Auslöser oder Triggerfaktoren (Verstärker).

Bekannt ist, daß neben Histamin, bestimmten Immunzellen und biogenen Eiweißen auch Substanz P vermehrt in der juckenden Hautregion angetroffen wird. Diese Substanz wirkt auf bestimmte Nervenfasern, die auch für die Weiterleitung des Signals Schmerz zuständig sind. Daher kann ein intensiver Juckreiz oft dadurch gebessert werden, indem man einen Schmerzreiz, etwa festes Kneifen, an die betroffene Stelle setzt.

Was tun bei Juckreiz?

  • Lassen Sie vom Arzt eine Infektion ausschließen
  • Welche Erkrankung löst den Juckreiz aus?
  • Allergie,
  • Ekzem,
  • Schuppenflechte
  • andere Einwirkungen
  • verwenden Sie die richtigen Medikamente bei entsprechender Diagnose (Antiallergika, Kortison)
  • Meiden Sie alle Substanzen oder Nahrungsmittel, die den Juckreiz auslösen
  • Pflegen Sie Ihre Haut besonders sorgfältig mit rückfettenden oder feuchtigkeitsspendenden Cremes
  • Beobachten Sie die Reaktion der Haut auf die verwendeten Kosmetika und Pflegeprodukte
  • Stellen Sie in der Heizsaison Luftbefeuchter auf, damit die Haut nicht austrocknet
  • Vermeiden Sie auf jeden Fall zu kratzen und die Haut zu verletzen, Infektionsgefahr!
  • unerträglicher Juckreiz kann mit juckreizstillenden, entzündungshemmenden und/oder antiallergischen Medikamenten gelindert werden.(Antihistaminika, Kortison)
  • Für kurze Zeit hilft es, durch festes Kneifen einen Gegenreiz zu setzen und den Juckreiz zurückzudrängen
  • Sollten Sie nachts kratzen, ziehen Sie leichte Baumwollhandschuhe an
Hierarchie
Gesundheitstipp: Allergie-Ratgeber
Gesundheitstipp: Kampf dem Juckreiz

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen