Tierhaarallergien

Tierhaare gehören zu den häufigsten Auslösern allergisch bedingter Atemwegsbeschwerden. Aber auch Symptome an den Augen (jucken und tränen), Fließschnupfen und Hauterscheinungen gehören zu den Auswirkungen der Tierhaar-Allergien. Die zunehmende Tendenz zur Tierhaltung lässt auch die Zahl dieser allergischen Erkrankungen ansteigen. Als Haustiere werden Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Hamster und Mäuse als bevorzugte “Schmusetiere” gehalten, die nicht nur “Sozialverhalten” lehren, sondern auch in starkem Maße krank machen können.

Mit dem Fachausdruck “Indoorallergenen” meinte man u.a. Hausstaubmilben oder Schimmelpilze; Allergene also, die überwiegend “Indoor”, also innerhalb der Wohnung auftraten. Lange Jahre ging man davon aus, dass die im Zusammenhang mit Tieren aufgetretenen Allergiebeschwerden sich bessern, wenn man den Tierkontakt meidet. Weit gefehlt – sagen heute die Wissenschaftler zum Thema Allergenkarenz bei Tierhaarallergie. Denn die Grenze zwischen reinen Tierhaarallergenen und Indoor-Allergenen ist so scharf nicht mehr zu ziehen. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Tierhaare selbst nur zu einem eher kleinen Anteil als direkte Auslöser fungieren.

Vielmehr sind es die Tierschuppen und der Speichel (in dem wiederum Haare enthalten sind), die allergische Beschwerden verursachen. Diese Auslöser sind leider sehr viel schwieriger zu meiden als die Tiere selbst. So betreten wir zum Beispiel in jeder Schule, im Kino, in öffentlichen Verkehrsmittel und Gebäuden ständig potentiell allergenen Boden. Das Argument “Du kannst ruhig kommen, unsere Katze darf eigentlich nie ins Wohnzimmer, und heute haben wir sie auf den Balkon gebracht” dürfen Sie daher leider nicht als Versicherung dafür nehmen, dass Sie beschwerdefrei bleiben. Ein Beispiel: Selbst wenn die allergieauslösende Katzehaare längst aus der Wohnung entfernt wurden, konnten noch nach Jahren Speichelspuren, also Allergene, im Teppichboden nachgewiesen werden. Oder ein anderes Beispiel: Die Allergene von Rinderhaaren, die man vielleicht aus einem Urlaub auf dem Bauernhof mitgebracht hat, bleiben mindestens 60 Tage aktiv. Das erschwert die Diagnose, da man den Besuch auf dem Bauernhof und den Atemnotanfall eines Allergikers zwei Wochen später gar nicht mit einander in Verbindung bringt.

Was aber ist die Konsequenz, wenn der Ort der “allergenen Gefahr” bei Tierhaarallergie nicht auf die Tiere beschränkt bleibt? Sie müssen weiterhin einen gewissen Abstand zu Ihren Tieren wahren, sollten verstärkte Aufmerksamkeit auf die Sanierung Ihrer Wohnung richten. Ebenso wie bei einer Hausstaubmilbenallergie empfiehlt es sich, die Wohnung “allergenarm” zu gestalten. Regelmäßige gründliche Reinigung mit einem Staubsauger mit Spezialfiltern, Beseitigung von potenziellen Schimmelpilz-Ecken, statt eines Teppichbodens sollte vielleicht Parkett- oder Fließenboden verlegt werden. Ferner sollten alle Materialien, in denen sich die Allergene “wohl fühlen” würden, wie plüschige Kissen, Samtvorhänge aus der Wohnung entfernt werden.

Es sind die vielen Kleinigkeiten, die den Tierhaarallergiker vor Beschwerden besser schützen:

  • Meiden Sie, wenn möglich, jeden Tierkontakt. Von Ihrem eigenen Tier müssen Sie sich erst trennen, wenn Ihr Arzt nach mehrmaligem Auftreten von Beschwerden und einer nachgewiesenen Allergie dazu rät.
  • Gestalten Sie Ihre Wohnung weitgehend allergenarm. Die Beseitigung von potenziellen Schimmelpilz-Ecken, die regelmäßige gründliche Reinigung mit einem Staubsauger mit Spezialfiltern sowie Holz- statt Teppichboden tragen viel dazu bei.
  • Ziehen Sie vor dem Betreten Ihrer Wohnung die Straßenschuhe aus und lassen Sie sie entweder vor der Tür stehen oder reinigen sie sogleich.
  • Fragen Sie vor einem Besuch bei Freunden nach eventuell vorhandenen Haustieren.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Arzt einen Kontakt zu einer Patientenschulung vermitteln. Hier erfahren Sie alles, was Ihnen das Leben mit der Allergie erleichtert.
  • Fragen Sie Ihren Arzt auch nach den Bedingungen, die ihre Erkrankung auslösen oder verschlimmern, den so genannten “Triggerfaktoren”. Wenn Sie diese meiden, schützen Sie sich aktiv vor den Beschwerden.
  • Um “für alle Fälle” gewappnet zu sein, lassen Sie sich von Ihrem Arzt einen Medikamentenplan aufstellen. Dieser enthält auch die Notfallmaßnahmen, die sie bei einem akuten Allergiefall ergreifen können, um die Beschwerden zu mindern. .
  • Richtet sich Ihre Allergie gegen Federn, gilt natürlich das gleiche wie bei der Tierhaarallergie. Darüber hinaus empfiehlt sich die Anschaffung von “hypoallergener” Bettwäsche, d.h. Synthetikkopfkissen und Bettdecke kaufen. Auch bei der Tierhaar- und Federnallergie hat sich das so genannte “Encasing” bewährt, also das Beziehen der der Matratze und der Bettwäsche mit entsprechenden Materialien.
Hierarchie
Gesundheitstipp: Allergie-Ratgeber
Gesundheitstipp: Tierhaarallergien

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen