Gut zu wissen ,

Gefahr durch zu viel Sonne auf der Haut

Die Wintersaison hat sich auch in diesem Jahr mit großen Mengen Schnee im Gebirge zurückgemeldet. Begeisterte Skifahrer bevölkern die Pisten und in den gespurten Loipen wird sich ebenfalls dem Vergnügen des Wintersports hingegeben. Wenn dann noch die Sonne scheint, zieht es jeden Wintersportler in die Berge.

Im Hochgebirge sich intensiver Sonnenstrahlung auszusetzen, ist nicht ganz ungefährlich. Die Sonneneinstrahlung ist stärker als im Tal und außerdem reflektiert der Schnee die Sonnenstrahlen, die unter diesen Bedingungen sehr schnell einen heftigen Sonnenbrand auslösen können.

Die Statistiken sprechen dafür, dass nur jeder Dritte seine Haut ausreichend von intensiver Sonne schützt. Einerseits tut die Sonne den Menschen oft sehr gut, die Stimmung bessert sich, der Kreislauf kommt in Schwung und das Immunsystem wird gestärkt. Schädlich ist die übermäßig genossene Sonne aber auf jeden Fall für die Haut durch starke UV-Strahlen. Diese können die Haut schädigen und besonders bei hellhäutigen Menschen bildet sich rasch eine Hautkrebserkrankung aus.

Die Zellen der Haut registrieren jede Schädigung durch Sonnenstrahlen und im Laufe eines Lebens addieren sich immer mehr Strahlenbelastungen für die Haut hinzu. Dass einige empfindliche Zellen dadurch entarten und zu krebsartigen Zellen werden, ist nicht verwunderlich.

Sonne tut gut, aber mit weniger Sonneneinstrahlung und vor allem immer mit einem Sonnenschutz versehen, können sich die nach Sonne hungernden Menschen weitestgehend schützen. Einige Regeln sollten außerdem beim Sonnenbaden berücksichtigt werden.
Weil zwischen 11.00 Uhr und 15.00 Uhr die Mittagssone besonders intensiv scheint, sollten während dieser Zeit keine ausgedehnten Sonnenbäder erfolgen, sondern ein Platz im Schatten bevorzugt werden.

Kann man der Sonne nicht aus dem Weg gehen, ist es ratsam, die Haut des Körpers mit Kleidung zu bedecken. Dies gilt besonders für sensible Regionen, wie etwa das Dekollete, die Fußrücken, die Schulterpartie und im Gesicht die Nase, Ohren, Oberlippe und der Haaransatz. Dort bekommt man besonders rasch einen Sonnenbrand, und dort befinden sich auch die Prädilektionsstellen für die Entstehung eines Hautkrebses.

Besonderen Schutz benötigen die Augen vor intensiver Sonneneinstrahlung, und vor allem auf den Schneepisten im Hochgebirge werden die Augen schnell verblitzt. Hochrote schmerzhafte Augen sind die unmittelbare Folge. Deshalb ist bei intensiver Sonneneinstrahlung, vor allem bei reflektierten Strahlen auf der Schneepiste, eine gute Sonnenbrille unverzichtbar.
Die Haut braucht eine gute Creme mit einem ausreichend hohen Sonnenschutzfaktor. Regelmäßig sollte die Creme erneut aufgetragen werden, mindestens eine halbe Stunde bevor man sich der intensiven Strahlung der Sonne aussetzt.

Mit besonderer Sorgfalt müssen aber die Kinder eingecremt werden, weil die empfindliche Haut rasch verbrennt und die ersten Schäden zu bösartigen Hautveränderungen gelegt werden können. Kinder verfügen noch nicht über einen starken eigenen Hautschutz.

In wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen, dass immer wieder auftretende Sonnenverbrennungen der Haut in den ersten zwanzig Lebensjahren das Risiko für eine Hautkrebserkrankung dramatisch erhöht. Je früher ein Sonnenbrand bei einem Kleinkind auftritt, umso höher ist das Hautkrebsrisiko

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen