Gut zu wissen

Ganzkörperschmerz – Fibromyalgie

Die Fibromylagie gehört noch immer zu den rätselhaften Schmerzerkrankungen in der Medizin, von der immerhin fast vier Prozent der Bevölkerung, und zwar vorwiegend Frauen, betroffen sind. Es ist schwer für die Ärzte, die Ursache für die schmerzhaften Qualen zu finden, weil sich dafür keine körperlichen Ursachen finden. Dennoch klagen die Betroffenen über schwere Schmerzzustände der Muskulatur sowie der Gelenke und Knochen.

Rheumatische Beschwerden hinterlassen destruktive Spuren oder die Rheumamarker (positiver Rheumafaktor) findet sich in der Labordiagnostik. Die Schmerzen der Fibromyaligie-Patienten lassen sich an charakteristischen Stellen, den sogenannten Tenderpoints, auslösen. An diesen Punkten reagiert der Patient mit einer extremen Schmerzempfindlichkeit. Diese Punkte befinden sich an den Muskelansätzen, und wenn der Arzt an elf dieser typischen Punkte durch Druck Schmerzen auslösen kann, sind die Kriterien für die Diagnose gesichert.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Schmerzverarbeitung im Gehirn gestört sein kann, was einem zentralnervösen Geschehen entspricht. Andere Forscher vermuten, dass sich um die Nerven in der Peripherie ein Gebiet der Schmerzhemmung, der sogenannte antinozizeptive Wall befindet, dessen schmerzhemmende Funktion aufgehoben ist. Unabhängig davon, ob die Schmerzdämpfung herabgesetzt , oder ob die Schmerzschwelle zu niedrig ist, die Patienten leiden erheblich unter dieser Erkrankung.

In Begleitung der Fibromylagie treten nicht selten Schlafstörungen auf, so dass der Dauerschmerz und der nicht erholsame Schlaf zu einem Erschöpfungssyndrom führen. In der Folge kann sich eine Depression ausbilden, und die Lebensqualität der Betroffenen ist erheblich eingeschränkt. Auch das Immunsystem und die Darmfunktion sind aus dem Lot und es treten Durchfall und Verstopfung im Wechsel auf, die von unerklärlichen Bauchschmerzen begleitet werden. Dies diagnostiziert der Arzt als irritables Colon.

Es werden unterschiedliche Ursachen des Fibromyalgie-Syndroms diskutiert. So können eine dauerhafte psychische Überbelastung, genetische Einflüsse oder durch Infektionen hervorgerufene Irritationen des Immunsystems ursächlich in Frage kommen. Gesichert scheint die Tatsache zu sein, dass Fibromyalgie-Patienten in ihrer Jugend oft extremen psychischen Belastungen ausgesetzt waren. Kennzeichnende Persönlichkeitsmerkmale sind eine geringe Durchsetzungsfähigkeit und die Tendenz sich ständig zu überfordern. Es besteht ein Neigung zum Perfektionismus und ein zu geringes Selbstwertgefühl.

Weil keine körperlichen Veränderungen gefunden werden, ist die Therapie der Fibromyalgie schwierig. Vielen Patienten profitieren von einer Verhaltenstherapie, von Entspannungstraining und sportliche Aktivitäten.

Medikamentös werden Antidepressiva eingesetzt, weil man davon ausgeht, dass die Schmerzempfindung mit den neuronalen Transmittern Serotonin oder Noradrenalin zusammenhängen kann. Auch bei irritablem Colon werden die im Darm freigesetzten Serotonine therapeutisch beeinflusst, indem sogenannte 5HT-3-Rezeptor-Antagonisten verwendet werden.

Auch Substanzen, die gegen neuropathische Schmerzen wirksam sind, haben sich bei der Fibromylagie als erfolgreich erwiesen.

Bei unerklärlichen Schmerzen ohne eine adäquate körperliche Schädigung sollte immer an das Vorliegen einer Fibromylagie gedacht werden. Dies grenzt das Risiko ein, dass sich die Betroffenen durch einen enormen Schmerz- und Schlafmittelkonsum selbst Schaden zufügen, weil deren Nebenwirkungen bei einer Dauertherapie erheblich sein können.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen