Gut zu wissen ,

Am schönsten ist die Sonne im Schatten

Seit 1970 bis heute sind mehr als vierzig Jahre vergangen, in denen der Hautkrebs in Deutschland dramatisch zugenommen hat. Die Zahl der Hautkrebsfälle hat sich verfünffacht.

Das mangelnde Problembewusstsein für die Hautkrebsvorsorge wird von den Dermatologen, Ökonomen und Epidemiologen sehr kritisch gesehen, weil das flächendeckend eingeführte Hautkrebsscreening immer noch zu selten von den Patienten in Anspruch genommen wird. Dabei ist es alleine durch diese gezielten Vorsorgekonzepte möglich geworden, den Hautkrebs frühzeitig zu erkennen. Nur eine frühzeitige Diagnose des Hautkrebses kann die Prognose der Erkrankung verbessern und die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen. Mit den innovativen diagnostischen Möglichkeiten werden die Verdachtsdiagnosen bestätigt oder klar und deutlich erkennbar, ob überhaupt ein Hautkrebs vorliegt und um welche Art des Hautkrebses es sich handelt.

Nur dadurch eröffnet sich auch die Möglichkeit einer frühzeitigen, und vor allem Erfolg versprechenden Behandlung, die wiederum dem Patienten vor einem schweren Verlauf der Krebserkrankung schützt und für das Gesundheitssystem enorme Einsparungen bedeutet.

Daher besteht der Appell an alle Menschen jenseits des 35. Lebensjahrs eine regelmäßige Hautkrebsvorsorge durchführen zu lassen, denn nur wenn das Angebot der Vorsorge auch wahrgenommen wird, kann es nutzen, und die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen reduzieren.

Am besten geeignet für diese Untersuchung geeignet ist der Hautarzt (Dermatologe), der mittels eines Dermatoskops die Hautveränderungen beurteilt und der richtigen Diagnose zuordnet.

„Auch gibt es selbst für fortgeschrittene Hautkrebserkrankungen deutlich verbesserte Therapiemöglichkeiten“, so Professor Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie an der Universitätsklinik in Essen. Alleine die mittlerweile 31 Hautkrebszentren in der Bundesrepublik sorgen für die Verringerung der Erkrankung in der Bevölkerung und für eine gezielte und bestmögliche Therapie auf höchstem Niveau.

Es wurden von den Fachgesellschaften interdisziplinäre Leitlinien erarbeitet, an denen neben der Dermatologischen- auch die Krebsgesellschaften beteiligt sind.

Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei den von Hautkrebs Betroffenen bei etwa 50 Lebensjahren. Je nach dem Zeitpunkt der Diagnose, der Dauer und dem Erkrankungsstadium können Hautkrebserkrankungen zum Tode führen. Insgesamt zeigt die Statistik, dass etwa 20 Prozent der an Hautkrebs erkrankten an den Folgen dieses Karzinoms sterben.

Auch zeigt die Statistik der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland, dass bei den Männern das Melanom (schwarzer Hautkrebs) den 9. Platz einnimmt, allerdings führen die Frauen diese Liste an und erringen den 6. Platz.

Jährlich kommen ca. 15.000 Fälle hinzu, die an schwarzem Hautkrebs neu erkrankt sind. Mit weißem Hautkrebs, der als Basalzellkarzinom oder Plattenepithelkarzinom vorliegen kann, werden pro Jahr 100.000 Personen diagnostiziert, und damit ist dies die häufigste Karzinomart überhaupt.

Um diesem steigenden Risiko zu begegnen, ist das frühzeitige Erkennen des Karzinoms oft lebensrettend. Alleine vor dem Spiegel seine eigene Haut zu inspizieren, ist nur teilweise hilfreich und nicht ausreichend. Auch die behaarte Kopfhaut muss gründlich untersucht werden, die Achseln und der gesamte Rückenbereich sind für den Menschen nicht gut einsehbar, und die Fußsohlen oder der Intimbereich werden häufig vergessen. Daher gehört die sorgfältige Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung in die Hände eines erfahrenen Hautarztes, der das Wissen und die Mittel hat sowie die Möglichkeiten einer frühzeitigen und korrekten Diagnose beherrscht.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen