Adipositas ,

Fortschritte der Adipositas-Therapie mit guten Nachrichten für die Zukunft

Fortschritte der Adipositas-Therapie mit guten Nachrichten für die Zukunft

Die Adipositas-Raten steigen weltweit kontinuierlich an, ebenso wie die Prävalenzzahlen. Daher ist es unerheblich, so Professor Sebastian Schmid aus Lübeck , Bereichsleiter für Forschung Endokrinologie und Diabetologie, eine definierte Region besonders hervorzuheben: Adipositas sei ein Problem überall auf der Welt.
Als metabolische Konsequenzen sind hohe Zahlen an Glukose- und Lipid-Stoffwechselstörung, extrem hoch ist der Quote der Schlafapnoe, es wird in der Praxis bei 60 bis 70 Prozent des Kollektivs der Adipösen diagnostiziert.
Als nicht-metabolische Konsequenz treten chronische Rückenschmerzen, vermehrte maligne Erkrankungen, Schlaganfall, Myokardinfarkt und Herzinsuffizienz in den Vordergrund der Ereignisse. Inzwischen wird für 2,8 Millionen Todesfälle weltweit der hohe BodyMassIndex (BMI) verantwortlich gemacht. Einig sind sich die Experten, dass mit steigendem Körpergewicht die Lebenszeit abnimmt.
Bereits die normale metabolische Stoffwechselsituation ohne Adipositas lässt das kardiovaskuläre Risiko ansteigen, erklärt Schmid, umso mehr schaden bei Menschen mit Adipositas die Hypertonie, Lipidstoffwechselstörung und pathologische Glukosewerte den Blutgefäßen und dem kardialen System enorm. Präventiv wirkt die langfristige Gewichtsreduktion von fünf bis zehn Prozent jährlich mit einer deutlichen Reduktion aller adipositasbedingten Komorbiditäten. Vor allem, hob Schmid hervor, erleben die Patienten mit Gewichtsreduktion eine relevante Verbesserung ihrer Lebensqualität.
Die Standardbehandlung jeglichen Übergewichts ist seit jeher eine Life-style-modification aus gesunder und maßvoller Ernährung und energieverbrauchenden körperlichen Aktivität. Die Beherzigung dieser Empfehlung lässt die Chancen für die erfolgreiche Gewichtsreduktion deutlich ansteigen. Kaum etwas ist aber schwieriger durchzuhalten als die konsequente Änderung der Lebensweise, und so wird in den meisten Fällen das alte Ernährungs- und Bewegungsmuster wieder angenommen und das angestrebte Ziel Gewichtsreduktion nicht erreicht.
Um die Chance zum Schlankwerden zu erhöhen, können medikamentöse Substanzen die Patienten wirksam unterstützen. Zur Anwendung kommen in Deutschland Orlistat als Lipase-inhibitor, Naltrexon mit Bupropion als zentrale Regulierer von Hungergefühl und Sättigung, sowie Liratglutid als GLP1-Rezeptoragonist, das bereits zur Therapie des Diabetes mellitus mit auffallender Gewichtsreduktion gezeigt hat. Die erfolgreiche Anwendung von Liraglutid in einer Dosis von 3 mg bei Adipositas wurde in der LEADER- Studie belegt. Verbunden mit einer signifikanten Reduktion des krankhaften Übergewichts konnte für diese Therapie ein deutlicher kardiovaskulärer Benefit für die übergewichtigen Typ 2-Diabetiker erreicht werden, der die kardiovaskuläre Sicherheit ebenso die Überlegenheit des GLP1-Rezeptoragonisten bei den Patienten mit hohem Herz-Kreislaufrisiko dokumentiert hat.
Große Hoffnung setzt der Referent auf einen in naher Zukunft erwarteten neuen GLP1-Rezeptoragonisten, der bei Menschen mit Typ 2-Diabetis und Übergewicht eine noch bessere Wirkung zeigen soll. Die Kombination aus GLP1-Rezeptoragonist und Glukagon werde weltweit an 18.000 Patienten in einer Studie untersucht und verspreche gute Nachrichten für die Zukunft.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adiopositas-Ambulanz

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Amputation

Angst

Angststörung

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bakterien

Bauchschmerzen

Biomarker

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darm

Darmflora

Darmkrebs

Darmspiegelung

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetes Zentrum

Diabetischer Fuß

Diabetologie

Diäten

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstören

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Durst

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Endokrinologie

Endoskopie

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Essen

Fahrangst

Fettleber

Fettmassen

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gefäßwandschädigung …

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Herzschwäche

Heuschnupfen

Hib

Hitze

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Insulin

Insulintherapie

Jodmangel

Kaiserschnitt

Kardiovaskuläres Risi …

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kolik

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Körpertemperatur

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberfibose

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Lipödem

Lympfdrainge

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Mediterrane Ernährung

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Metabolite

Microbiome

Migräne

Mikrobiom

Mikroökologie

Mikroorganismen

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Natürliche Geburt

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Oberschenkel

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Phänomen

Pilze

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Polypen

Prostatakrebs

Proteine

Prozessierung

Prüfungsangst

Psoriasis

Pumphosen

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rotwein

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schleimhaut

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sommergrippe

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stationäre Behandlung

Stoffwechsel

Stoffwechselerkrankung

Stoffwechselkrankheit

Stoffwechselstörung

Stoma

Stress

Switch

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Trinken

Tumor

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Viren

Volkskrankheit

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen