Gut zu wissen

Es gibt keine negative Wirkung von Süßstoff auf die Darmgesundheit

Es gibt keine negative Wirkung von Süßstoff auf die Darmgesundheit

Eine israelische Studie aus 2014 hat die Aufnahme von Süßstoff mit der Darmgesundheit in Zusammenhang gestellt, weil die Forscher der Meinung waren, dass mit dem Konsum von Süßstoffen die bakterielle Darmbesiedlung verändert und das Risiko für eine Glukoseintoleranz gesteigert wird. Diese Ergebnisse wurden bereits damals angezweifelt und zu der Glukoseintoleranz als Zeichen von Prä-Diabetes konnte keine Korrelation mit dem Süßstoffverbrauch hergestellt werden.
Modernes Essverhalten ist geprägt von Hektik und Stress. Zum Kochen bleibt wenig Zeit, sodass Snacks, Fast Food und vorgefertigte Mahlzeiten die Haupt- und Zwischenmahlzeiten ersetzen. In Zeiten von Nahrungsmittel-Überfluss ist Essbares immer und überall verfügbar, das selten ohne Zuckerzusatz auskommt.
Damit verbunden steigt aber die Aufnahme von Zucker, Salz und Fett, die letztlich zu viele Kalorien liefern und in der Bevölkerung die Rate der übergewichtigen und adipösen Menschen konstant ansteigen lässt. Dabei mangelt es oft an der Nahrung für das Mikrobiom, den Ballaststoffen.
Ein kanadisch-britisches Forscherteam hat nun 17 Studien überprüft, die eine Wirkung von Süßstoff auf die Darmgesundheit beinhalteten. Auch die israelische Studie war in diese Untersuchung integriert. Aufgrund dieser Datenanalyse gaben die Forscher nun Entwarnung und erklären, warum Süßstoffe keine negativen Auswirkungen auf den Darm haben können und diskutieren die Fehler und Schwachstellen der früheren Studie.
Die Forscher aus Kanada und Großbritannien bestätigen in ihrer wissenschaftlichen Studie, dass sich die Bakterienzusammensetzung durchaus verändern kann. Dies werde aber ausschließlich durch Ernährungsumstellung verursacht und keineswegs durch Süßstoffe hervorgerufen, weil diese bereits vor dem Eintritt in den Darm aufgespalten seien. Ohne jegliche Wechselwirkung mit dem Mikrobiom verlassen diese Produkte den Körper ad vias naturalis, was negative Auswirkungen auf die Darmgesundheit ausschließt, so die Wissenschaftler. Diese Ergebnisse korrelieren mit Kenntnissen der internationalen Aufsichtsbehörde für Lebensmittel und Gesundheit, die Süßstoff seit Jahrzehnten akribisch überprüfen. Sie bestätigen, dass Süßstoff in der empfohlenen Tagesdosis als sicheres Lebensmittel gilt.
Wie die Forscher der 17 geprüften Studien zu ihren Ergebnissen kamen und warum die Schlussfolgerungen Mängel und Fehler aufweisen, konnte das Forscherteam umfassend erklären: 14 von den 17 Studien wurden beispielsweise an Mäusen durchgeführt, die Darm-Mikrobiom sich völlig von dem des Menschen unterscheiden. Dabei erhielten die Mäuse extrem hohe Süßstoffmengen, die ein Mensch niemals aufnehmen könnte. Aus diesem Grund sind die Ergebnisse der Studien überhaupt nicht auf den Menschen übertragbar und können keine Kausalität begründen. In den drei Untersuchungen, die mit Menschen durchgeführt wurden, haben die Wissenschaftler versäumt die tägliche Gesamtnahrungsmenge und Zusammensetzung zu erfassen und diese Daten bei der Auswertung zu berücksichtigen. Die Schlussfolgerung den Süßstoffen anzulasten zu wollen, ist daher weder logisch noch wissenschaftlich haltbar.
Diue Studie der kanadischen Forsxher Alexandra R. Lobach und Ashley Roberts sowie des britischen Forschers Ian R. Rowland wurden im Dezember 2018 im Fachmagazin „Food an Chemical Toxicology“ publiziert.

Bildquelle: iStock/jemastock

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen