Erhöhte Aktivität der Schmetterlingsdrüse

Produziert die Schilddrüse zu viel Hormone, kann dies die Lebenszeit des Betroffenen verkürzen. Diese Folgen wurden in einer kürzlich veröffentlichten Metaanalyse nachgewiesen, von der besonders Männer jenseits des 60. Lebensjahres betroffen sein sollen. Selbst eine leichte Überfunktion (Hyperthyreose) der Schilddrüse, die von den meisten Ärzten als nicht behandlungswürdig angesehen wird, und die nur wenige oder gar keine Beschwerden macht, sollte nach den Ergebnissen der Auswertung ernster genommen und behandelt werden. Dazu empfiehlt sich der Besuch bei einem Endokrinologen, so der Mediensprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, Professor Helmut Schatz aus Bochum. Als Spezialist für Hormone und Stoffwechsel kann er beurteilen, ob und welcher Behandlung die Überfunktion der Schilddrüse zugeführt werden sollte.

Häufig ist die leichte Überfunktion der Schilddrüse ein Zufallsbefund im Rahmen einer Laboruntersuchung des Blutes. Dabei wird eine zu niedrige Konzentration des stimulierenden Hormons für die Produktion von Schilddrüsenhormonen festgestellt. Dieses in der Hirnanhangdrüse gebildete Thyrotropin (TSH) wird freigesetzt, um die Konzentration des Thyrosin (Schilddrüsenhormon) konstant zu halten, also immer wenn dieses Hormon absinkt. Bei einer Überfunktion der Schilddrüse befindet sich aber zuviel Thyrosin im Blut und die Hirnanhangdrüse drosselt die Stimulation durch Thyrotropin.

Vermehrte Schilddrüsenhormone erhöhen den Grundumsatz des Stoffwechsels und lassen die Herzfrequenz ansteigen, was im Laufe der Zeit mit einer Überbelastung des Herzens verbunden sein kann. Dadurch können sich mit zunehmendem Lebensalter Herzrhythmusstörungen einstellen, die auch an einem verstärkten Schlaganfallrisiko beteiligt sind. Dauerhaft zu hohe Stoffwechselumsätze entziehen den Knochen Mineralstoffe, so dass eine Osteoporose ebenfalls zu den Langzeitfolgen der Schilddrüsenüberfunktion gehört. Durch diese Folgerkrankungen ist nach den Ergebnissen der Metaanalyse die Lebenserwartung, besonders bei älteren Männern, um 41 Prozent reduziert.

Zur Zeit soll untersucht werden, ob die Therapie einer geringen Schilddrüsenüberfunktion zur Senkung der Herzrhythmusstörungen führt und die Lebenserwartung der Betroffenen zum Normalbereich reguliert. Auch leiden viele Hyperthyreotiker unter psychischen Beeinträchtigungen, die sich vor allem als Angststörung darstellen. Weil zentrale Regionen der Gefühlsregulierung im Gehirn direkt mit der Hormonproduktion der Schilddrüse in Verbindung stehen, treten bei jedem zweiten Mann mit Hyperthyreose auch Erektionsstörungen auf.

Entwicklet sich eine leichte Überfunktion zur manifesten Hyperthyreose, kommt es bei vielen Patienten zur Knotenbildung in der Schilddrüse oder zu einem Kropf. Dann stellt sich eine Autonomie der Schilddrüsenzellen ein, wodurch sie sich der Regulation durch die stimulierenden Hormone der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) entziehen.

Therapeutisch kann vielen Betroffenen mit Tabletten geholfen werden, sogenannten Thyreostatika, die eine Hemmung der Hormonproduktion durch die Zellen der Schilddrüse induzieren. Auch eine Radiojodtherapie oder bei ausgeprägter Knoten- oder Kropfbildung eine Schilddrüsenoperation können die Überproduktion der Hormone beseitigen.

Auf jeden Fall gehören Erkrankungen, die durch hormonelle Abweichungen verursacht werden, in die Hände eines Endokrinologen, der sowohl eine Überfunktion als auch eine Unterfunktion der Schilddrüse sicher diagonstiziert und die richtige Behandlung einleitet.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen