Ernährung ,

Diversität des Mikrobioms ist bedeutsam

Diversität des Mikrobioms ist bedeutsam

Das Mikrobiom des Verdauungstraktes kommt direkt mit der aufgenommenen Nahrung in Kontakt, damit die eigentlich unverdaulichen Nährstoffe von den bakteriell kodierten Enzymen aufgespalten werden. In vorderster Linie handelt es sich um sogenannten pflanzliche Ballast- oder Faserstoffe, die mit diesem Prozess dem Organismus erst zugänglich gemacht werden. Zusätzlich hat das Darm-Mikrobiom den unverzichtbaren Auftrag die Stoffwechselfunktionen, die körpereigene Abwehr und damit die gesamte Physiologie des Menschen zu lenken und zu regulieren.
Wichtig für die Verdauungsvorgänge ist besonders die Firmicutes-Gattung, die wesentlich zur Aufspaltung pflanzlicher Kohlenhydrate beiträgt und fermentierbare Ballaststoffe zu kurzkettigen Fettsäuren umzuwandeln. Besteht ein Ungleichgewicht von Firmicutes zu Lasten von Bacteroites, geht dies überzufällig häufig mit erhöhtem Körpergewicht einher. Als ein Zeichen für einen sehr gesunden Darm gilt die Gattung Ruminococcus. So zeigen die Daten aus wissenschaftliche Studien, dass deren Vorkommen im Darm bei gesunden Menschen deutlich höher ist im Vergleich zu erwachsenen Personen mit Lebererkrankungen, Darmkrebs, oder bei Kindern mit Diabetes. Werden Lactobacillus-Spezies nachgewiesen, können Entzündungsreaktionen des Körpers, die durch Erreger ausgelöst sind, vermieden oder unterdrückt werden, weil Lactobacillus in der Lage ist Interleukin IL-10 zu produzieren. Auch ist Lactobacillus in den meisten Probiotika vorhanden, und das wichtige Vitamin B12 machen sie verfügbar. Der Nachweis von Lactobacillus im Darm wirkt der Ausbreitung und Ansiedlung verschiedener krankmachender Erreger entgegen.
Ebenso werden für die unterschiedlichen Faecalibakterien entzündungshemmende Eigenschaften beschrieben, die genutzt werden bei Patienten mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung wie Morbus Crohn zur Besserung und Remissionsverlängerung.
Präventiv verabreicht, wird von einer geringeren Anfälligkeit für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ausgegangen.
Auch die Gattung Roseburia beteiligt sich intensiv an der komplexen Verdauung von -Kohlenhydraten und der Produktion kurzkettiger Fettsäuren, insbesondere ist Butyrat in diesem Zusammenhang zu nennen. Butyrat ist die einfachste Fettsäure und entwickelt sich aus der Buttersäure zum wichtigsten Energielieferanten der Darmzellen. Auch stimuliert sie Reaktionen zur Entzündungshemmung und verbessert den Immunstatus. Ist die Menge und die Qualität der Reoseburia verändert, wird das Auftreten zahlreicher Erkrankungen, wie das metabolische Syndrom, Typ 2-Diabetes mellitus, Erkrankungen des Nervensystems und diverse Allergien häufiger registriert.
Die unterschiedlichen Gattungen von Bacteroides, die Prevotella und Alistipes, gehören zu den Haupvertretern. Des menschlichen Darmmikrobioms. Sie sind für der Verarbeitung der stärkehaltigen Nahrungsanteile bedeutsam und Prevotella spielt eine wesentliche Rolle bei der Synthese von Vitamin B1 (Thiamin) und Folsäure. Bei einer Gewichtsreduktion durch mediterrane Kost kann Prevotella den erwarteten Erfolg der Gewichtsreduktion determinieren.
Die beschriebene Diversität des Mikrobioms zeigt meist die gesunde Besiedlung des Darmes an. Entwickelt sich durch Fehlernährung oder Erkrankungen eine geringe Diversität, lässt die gesundheitsfördernde Eigenschaft des Mikrobioms nach. Es können akute oder chronische Erkrankungen auftreten.
Die konstant steigenden Zahlen an übergewichtigen und adipösen Menschen wurde jahrzehntelang als persönliches Fehlverhalten bei der Ernährung und Bewegung dieser Menschen determiniert. Inzwischen haben wissenschaftliche Studien einen Zusammenhang mit dem Mikrobiom nachgewiesen. Bedeutsam sind demnach nicht nur die Auswahl und die Mengen der aufgenommenen Nahrung, sondern die Wechselbeziehung zwischen der Ernährungsform und den Darmbakterien wesentlich beteiligt. Nachgewiesen wurde in Studien ein Einfluss auf die Insulinresistenz, auf die metabolische Entzündung und die Speicherung an viszeralem Fettgewebe, die regelmäßig an Übergewicht und Adipositas beteiligt sind. Wird das Körpergewicht reduziert, verbessert sich die Diversität des Mikrobioms und die systemische Inflammation von Fettgewebe, das Risiko für Typ 2-Diabetes und weitere Mikrobiom-modulierte Erkrankungen regulieren sich wieder hin zum Gesunden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adiopositas-Ambulanz

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Amputation

Angst

Angststörung

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bakterien

Bauchschmerzen

Biomarker

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darm

Darmflora

Darmkrebs

Darmspiegelung

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetes Zentrum

Diabetischer Fuß

Diabetologie

Diäten

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstören

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Durst

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Endokrinologie

Endoskopie

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Essen

Fahrangst

Fettleber

Fettmassen

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gefäßwandschädigung …

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Herzschwäche

Heuschnupfen

Hib

Hitze

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Insulin

Insulintherapie

Jodmangel

Kaiserschnitt

Kardiovaskuläres Risi …

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kolik

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Körpertemperatur

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberfibose

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Lipödem

Lympfdrainge

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Mediterrane Ernährung

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Metabolite

Microbiome

Migräne

Mikrobiom

Mikroökologie

Mikroorganismen

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Natürliche Geburt

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Oberschenkel

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Phänomen

Pilze

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Polypen

Prostatakrebs

Proteine

Prozessierung

Prüfungsangst

Psoriasis

Pumphosen

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rotwein

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schleimhaut

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sommergrippe

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stationäre Behandlung

Stoffwechsel

Stoffwechselerkrankung

Stoffwechselkrankheit

Stoffwechselstörung

Stoma

Stress

Switch

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Trinken

Tumor

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Viren

Volkskrankheit

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen