Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung

COPD=Chronical Obstructive Pulmonary Disease

“Ich habe COPD? Das kann nicht sein. Das hätte ich doch gemerkt”, so die Antwort vieler Patienten, wenn sie mit der Diagnose COPD, der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, konfrontiert werden. Die charakteristischen Zeichen zäher Auswurf, Husten und zunehmende Atemnot werden jahrelang bagatellisiert. Dabei wird völlig verkannt, dass es sich um Vorboten einer langsam fortschreitenden Erkrankung mit irreversiblem Verlust an Lungenfunktion handelt. Die schlimmste Folge: Daueratemnot im Ruhezustand, die aus einer permanenten Verengung der Atemwege resultiert.

Rauchen ist die wichtigste Ursache

90 Prozent aller COPD-Erkrankungen sind auf die Inhalation von Zigarettenrauch zurückzuführen. Schadstoffe verstärken die Schleimproduktion in der Lunge und schädigen gleichzeitig die Flimmerhärchen der Bronchialschleimhaut.
Die Folge: Der Schleim wird nicht mehr richtig abtransportiert, es kommt zu Entzündungen des Gewebes, zu einer dauerhaften Verengung der Bronchien und zu Atemnot sowie zu einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen.

Während der normale altersbedingte Rückgang der Lungenfunktion bei Nichtrauchern etwa 30ml Atemvolumen pro Jahr beträgt, nimmt das Volumen bei Rauchern um bis 100 teilweise sogar bis zu 200ml pro Jahr ab. Da sich die Patienten aufgrund der Atemnot immer mehr schonen, geht die körperliche Leistungsfähigkeit rapide zurück und alltägliche Verrichtungen werden zunehmend zum Problem. Die Lebensqualität von COPD-Patienten sinkt mit den Jahren beträchtlich.

Eine Volkskrankheit mit sozioökonomischer Relevanz

COPD ist eine Volkskrankheit mit zunehmender gesundheitlicher und sozioökonomischer Relevanz. Hierzulande sind bereits etwa fünf, möglicherweise sogar bis zu acht Millionen Menschen betroffen – Tendenz steigend. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, wird COPD bis zum Jahr 2020 nach Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Schlaganfall zur dritthäufigsten Erkrankung avancieren, die zum Tode führt. Noch 1990 belegte COPD in der Liste der Todesursachen “nur” Platz sechs.

Frühe Diagnose bessert den Krankheitsverlauf

Wird die COPD frühzeitig erkannt und behandelt, kann das Leiden der Patienten vermindert, ihre Lebensqualität erhöht und die Kosten für das Gesundheitswesen gesenkt werden. Die Diagnose stellt der Arzt durch ein intensives Gespräch über Art und Häufigkeit der Beschwerden, eine körperliche Untersuchung sowie eine Lungenfunktionsprüfung mit dem Spirometrie-Test. Die Diagnose wird durch eine falsche Selbstwahrnehmung der Patienten oft unnötig verzögert. Die meisten Betroffenen deuten nämlich Symptome wie Husten und Auswurf nicht als Krankheitszeichen.
Atemnot unter Belastung wird häufig als mangelnde Kondition fehlinterpretiert. So vergehen nicht selten 10-15 Jahre bis zum ersten Arztbesuch. Zu diesem Zeitpunkt ist die Lungenfunktion oft schon erheblich eingeschränkt.

Therapie

Neben einer konsequenten bronchienerweiternden medikamentösen Therapie ist vor allem der Verzicht auf das Rauchen sowie der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit durch regelmäßiges Training bei der Behandlung der COPD von großer Bedeutung.
Schutz für die Lunge bieten auch regelmäßige Impfungen gegen Grippeviren (Influenza-Impfung) und Pneumokokken, die häufigsten Erreger der Lungenentzündung.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen