Diagnose und Behandlung des Restless Legs Syndrom (RLS)

Die Diagnose

Für die Diagnose “Restless Legs” gibt es vier Hauptkriterien:

  • Ausgeprägte, quälende Missempfindungen in den Beinen, die sich als Kribbeln, Reißen, Brennen, Ziehen, starkes Prickeln, Ameisenlaufen oder Jucken bemerkbar machen.

  • Motorische Unruhe aufgrund dieser Missempfindungen.
  • Die Beschwerden treten hauptsächlich in Ruhe und in Entspannungssituationen auf.
  • Die Beschwerden nehmen gegen Abend und in der Nacht zu.

Bei Verdacht auf RLS können verschiedene Untersuchungsmethoden die Diagnose absichern:
Die neurologische Untersuchung ist wichtig, um die RLS von anderen Erkrankungen mit ähnlichem Beschwerdebild abzugrenzen. Wenn die neurologische Untersuchung unauffällig ist, kann das ein Hinweis auf ein RLS sein.

Mit Hilfe von Labortests können Blutbild, Eisenstoffwechsel und Nierenwerte überprüft werden. Die Ergebnisse können bei sekundären Formen des RLS Hinweise auf die zugrundeliegende Erkrankung geben.
Untersuchungen im Schlaflabor sind nur dann nötig, wenn noch Unklarheiten bei der Diagnose bestehen, z.B. wenn zusätzlich Atemregulationsstörungen vorliegen oder der Patient auf die Therapie mit L-Dopa nicht anspricht. Mit Hilfe einer Polysomnografie können die typischen Beinbewegungen während der Nacht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Die Behandlung

Die idiopathische RLS ist nicht heilbar. Mit den modernen RLS-Medikamenten wie L-Dopa lassen sich die Symptome jedoch in den meisten Fällen gut kontrollieren und der Nachtschlaf wird wieder normalisiert.
Bei der symptomatischen RLS wird der Arzt die zugrunde liegende Erkrankung oder Störung behandeln. Bei Dialyse-Patienten oder Patienten mit Nierenleiden und RLS verschwinden die Beschwerden meist vollständig nach einer Nierentransplantation. Wenn eine Transplantation (noch) nicht in Frage kommt, sollte man sich im Dialysezentrum über Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Was man selbst tun kann

Körperliche Bewegung wie z.B. Spazierengehen, Gymnastik oder Kniebeugen kann die Beschwerden kurzzeitig lindern.
Manchen Betroffenen hilft das Stehen auf einem Bein, wobei die gleichzeitige Aktivierung von Geist und Gleichgewichtssystem das Einschlafen erleichtern soll.

Auch Massagen, Kneipp’sche Wechselgüsse und kalte Fußbäder können Linderung bringen. Diese Maßnahmen können bei leichten Beschwerden helfen, sind jedoch keine Alternative zur medikamentösen Therapie.

Davon ist abzuraten

Entspannungsübungen haben meist einen gegenteiligen Effekt und können die Beschwerden und Schlafstörungen verstärken.

Die medikamentöse Behandlung

Medikamente sollten dann gegeben werden, wenn sich der Patient in seiner Lebensqualität eingeschränkt fühlt oder wenn die Schlafstörungen zu Tagesmüdigkeit und verminderter Leistungsfähigkeit führen. Meist ist dieser Punkt erreicht, wenn die beschwerdefreien Intervalle immer kürzer werden und das RLS schließlich zum Dauerzustand wird.
Bei der medikamentösen Behandlung des RLS stehen dopaminerge Substanzen wie L- im Vordergrund. L-Dopa ist die Vorstufe von Dopamin, eine der wichtigsten Überträgersubstanzen im Gehirn. Wie das Dopamin seine Wirkung beim RLS entfaltet, ist noch nicht aufgeklärt. Sicher ist, dass der Nervenbotenstoff 80 bis 90 Prozent der Patienten hilft und schon nach einmaliger Einnahme die Beschwerden bessert. Bei manchen Patienten reicht die gelegentliche Einnahme des Medikaments.
Wenn die Krankheit bereits mehrere Jahre besteht, wird eine Dosis von 100 bis 200 mg L-Dopa abends vor dem Schlafengehen eingenommen.
Bei ausgeprägten Durchschlafstörungen kann zusätzlich ein L-Dopa-Retardpräparat gegeben werden, das eine längere Wirkungsdauer hat.
Die Verträglichkeit: Im Allgemeinen werden die L-Dopa-Präparate gut vertragen. Zu Beginn der Behandlung kann es zu Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden oder innerer Unruhe kommen. Nebenwirkungen sollten immer dem Arzt mitgeteilt werden

Weitere Medikamente

In einzelnen Fällen können dopaminerge Substanzen nicht eingesetzt werden, z.B. bei schweren Psychosen, schwerer Schilddrüsenüberfunktion oder schweren Herz-Kreislauferkrankungen.
Für solche Fälle stehen Opiate zur Verfügung, die jedoch nicht speziell für die Behandlung des RLS zugelassen sind.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen