Gut zu wissen ,

Diabetes in der Schwangerschaft- Risiko für Mutter und Kind

Die Schauspielerin Angelina Jolie ist angeblich an Diabetes erkrankt. Auslöser für die Krankheit soll die Schwangerschaft der Schauspielerin sein.

Wie kann eine Schwangerschaft einen Diabetes mellitus auslösen, wird sich so mancher fragen?

Zunächst ist ein Diabetes die häufigste schwangerschaftsbegleitende Erkrankung (Gestationsdiabetes). Betroffen sind meist übergewichtige Frauen. Aber es gibt auch eine genetische Komponente, denn betroffen sind auch Schwangere, in deren Familien bereits einmal ein Typ-2- oder sogar Gestationsdiabetes aufgetreten ist.

Zwischen acht bis neun Prozent der Frauen, die während einer Schwangerschaft an dieser Form des Diabetes leiden, entwickeln in den folgenden Jahren einen Typ-2-Diabetes. Wahrscheinlich waren diese Frauen aber bereits Diabetikerinnen vor ihrer Schwangerschaft. Ursache für den Gestationsdiabetes sind Hormone, die der Mutterkuchen (Plazenta) produziert, die blutzuckererhöhend wirken und die das das Gleichgewicht zum blutzuckersenkenden Hormon Insulin stören. Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) der Schwangeren muss dann immer größere Mengen an Insulin produzieren.

Kann die Schwangere den erhöhten Bedarf an Insulin nicht durch eine verstärkte Insulinfreisetzung aus der Bauchspeicheldrüse ausgleichen, entwickelt sich der Gestationsdiabetes. Nach der Geburt nimmt der Insulinbedarf wieder ab und der Schwangerschaftsdiabetes verschwindet.

Rund 80 Prozent aller Frauen, die einen Gestationsdiabetes entwickeln, müssen während einer zweiten Schwangerschaft erneut mit diesem Risiko rechnen.

Die Risiken für die werdende Mutter mit Gestationsdiabetes bestehen in einer Häufung von Harnwegsinfekten sowie einer Blutdruckerhöhung (Präeklampsie) oder sogar eines Metabolischen Syndroms. Die Kaiserschnittrate ist bei diesen Schwangeren deutlich erhöht.

Ungleich höher ist allerdings das Risiko für das ungeborene Kind, ebenso wie für das Neugeborene. Durch den Diabetes der Mutter entwickelt das Kind einen Hyperinsulinismus (erhöhte Konzentration von Insulin im Blut). Dies kann zu einer Fehlprogrammierung der Bauchspeicheldrüse mit lebenslanger Beeinträchtigung und Entwicklung eines Typ 2 Diabetes führen. Die Kinder entwickeln sich schon vor der Geburt zu „Riesenbabys“, was zu Komplikationen bei der Geburt führen kann.

Während einer solchen Schwangerschaft kommt es wesentlich häufiger zu Fehlgeburten (Aborten). Ebenso kommt es gehäuft zu Frühgeburten oder zu erhöhter Sterblichkeit des ungeborenen Kindes im letzten Schwangerschaftsviertel.

Beim Neugeborenen muss mit Hypoglykämien gerechnet werden, die minimale Hirnschädigungen auslösen können. Ausgeprägte Gelbsucht, Anpassungsprobleme, Krämpfe oder ein Atemnotsyndrom treten bei diesen Neugeborenen häufig auf.
Durch eine frühzeitige Diagnostik – bei Schwangeren ohne Risiko in der 27. und 32. Schwangerschaftswoche-, bei Schwangeren mit Risiko wesentlich früher – kann ein Gestationsdiabetes und die Komplikationen durch eine Therapie vermieden werden.

Je nach Ausprägung sollte eine Änderung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten der Mutter angestrebt werden oder eine Therapie mit Insulin. Die Diagnosetests sollten alle vier Wochen wiederholt werden.
Auf jeden Fall ist der Schwangerschaftsdiabetes – auch bei geringen Blutzuckererhöhungen – eine ernst zu nehmende Bedrohung für das Kind, und eine werdende Mutter sollte nach der Diagnosestellung und zur Sicherung der Diagnose an einen niedergelassenen Diabetologen oder ein Diabeteszentrum überwiesen werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen