Ernährung

Der Zuckergehalt ist nahezu immer höher als man denkt

Der Zuckergehalt ist nahezu immer höher als man denkt

Eine Studie des Max-Planck-Instituts in Mannheim belegt, dass nicht nur die Kinder in Deutschland, sondern auch die Erwachsenen deutlich mehr Zucker täglich verzehren, als sie denken. Von insgesamt 74 Prozent der teilnehmenden Eltern wird der Zuckeranteil in der Nahrung falsch eingeschätzt, in den meisten Fällen viel zu niedrig.
Auffällig war die Fehleinschätzung bei Orangensaft und Fruchtjoghurt, die üblicher Weise den gesunden Lebensmitteln zugeordnet werden, und das könnte sich unmittelbar auf die Gesundheit der Kinder auswirken, meint Dr. Anja Luci, ernährungswissenschaftliche Beraterin der KKH.
Die Fehlinformation habe unterschiedliche Ursachen, und ein wesentlicher Faktor sei das Versteckspiel der Industrie. Während seit 2016 der Gesamtzuckergehalt pro 100 Gramm eines Produktes vom Hersteller klar auf der Verpackung ausgewiesen sein muss, sei es eine beliebte Spielart, die Zutatenliste in einzelne Zuckerarten und Synonymen zu beschreiben, die man aber kennen müsse, um sie als Zucker zu identifizieren. Auch befleißigen sich die Hersteller eines weiteren Tricks zum Kaloriengehalt Portionsgröße, die fast immer zu gering definiert werde und kaum im menschlichen Essverhalten widergespiegelt werde.
Als überraschende Zuckerfallen bezeichnet die Ernährungswissenschaftlerin vor allem die als gesund geltenden Nahrungsmittel. Ein Glas Orangensaft enthalte ebenso viel Zucker wie ein Colagetränk, nämlich sieben Stück Würfelzucker. Trockenobst bezeichnet sie als wahre Zuckerbombe, weil es zu 50 bis 70 Prozent aus Fruchtzucker besteht. Cornflakes, Müsli, Ketchup, Nudel- und Grillsoßen sowie Salatdressings lieferten pro Esslöffel mindestens drei Zuckerstücke.
Auch light-Produkte sind nach Ihrer Meinung mit Vorsicht zu genießen, weil hier der Zucker durch Fett ersetzt werde, um den geringer dosierten Geschmacksträger Zucker auszugleichen. Angesichts der alarmierenden Zunahme an übergewichtigen Erwachsenen und Kindern warnte sie dennoch vor Verboten, die wenig zielführend seien. Es dürften die Versprechungen der Werbung nicht gutgläubig hingenommen werden, sondern die Zutatenliste der Verpackungen sollten sorgfältig gelesen werden. Die versteckten Zuckerquellen zu entdecken, könne man lernen, und die beste Empfehlung ist die Warnung vor Fertiggerichten. Frische Produkte aus der Region sollten selbst zubereitet werden, Pudding zum Dessert könne durch Naturjoghurt mit frischen Früchten abgelöst werden. Süßigkeiten und stark gezuckerte Produkte gehören nach Luci nicht zu den alltäglichen Nahrungsmitteln, sondern sollten aufgespart werden für einen besonderen Genussmoment, etwa als Highlight am Wochenende.
Die Regierung hat die Zuckersteuer abgelehnt, obwohl Ärzteverbände vor diesem Süßungsmittel gewarnt haben. Um den Zuckerkonsum nachhaltig zu senken, sind Aufklärung und Prävention wichtige Faktoren. Kinder und Jugendliche aus Kita und Schulen sind frühzeitig mit notwendigem Wissen an ein Ernährungsbewusstsein heranzuführen, welches sie lebenslang fortführen. Snacks und Softdrinks sollten von Schulhöfen verbannt werden, der Schulkiosk und die Mensa sich auf gesunde Lebensmittel beschränken. Erwachsene sollten wissen, dass kaum ein verarbeitetes Lebensmittel ohne Zucker auskommt. Daher ist eine bessere Kennzeichnung gefordert, die nicht zur Verwirrung führt, sondern den Verbrauchern die Augen für gesund oder ungesund zu öffnen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen