Der „Eiszapfen-Effekt“ chronisch kalter Füße

So mancher Ehemann kann ein Lied davon singen: Friedlich eingekuschelt und entspannt liegt er in den Federn und träumt sich schon ein wenig in die Nacht hinein. Doch plötzlich trifft ihn ein eiskalter Schauer an den Beinen, der ihn sofort hellwach sein lässt! Seine Liebste ist ins Bett gekommen und hat ihre eiskalten Füße an seine warme Haut gekuschelt…

So banal es auch erscheint: Chronisch kalte Füße sind ein Warnsignal des Körpers, das nicht überhört werden sollte! Sie führen zu Einschlafstörungen, schwächen das Immunsystem ganz allgemein, können Erkältungen, Blasenentzündungen und Kopfschmerzen hervorrufen.

Die Hauptursache chronisch kalter Füße sind Durchblutungsstörungen. Eine Konsultation beim Arzt wird klären, ob die Gefäße durch Veränderungen und /oder Deformierungen nicht mehr elastisch genug sind oder ob bereits Ablagerungen von Plaques / sekundären Thrombosen zu einer stetigen Verengung des Gefäßlumens führen (Arteriosklerose).

Aber auch äußere Einflüsse kommen beim gefürchteten „Eiszapfen-Effekt“ in Frage: Zu enge Schuhe mit dünnen Sohlen ohne Wärmeisolierung, zu hohe Absätze unter den Schuhen (reduzieren die Durchblutung der Zehen!), einschnürende Socken oder Strümpfe (meist aus synthetischen Material!), Hosen mit zu engen Hosenbeinen (schneiden in der Leiste ein beim Übereinanderschlagen der Beine!), Übergewicht, hoher Nikotinverbrauch und wenig Bewegung.

Wer also kalte Füße dauerhaft nicht ertragen will, kann neben den ärztlichen Empfehlungen mit einfachen Maßnahmen den gewünschten Therapieerfolg unterstützen.

Wickel und Fußbäder bewirken eine Durchblutungssteigerung, Stoffwechselanregung und Entspannung. Beim speziellen Fußsohlenwickel mit Zwiebeln wird von den Zusammenhängen zwischen Fußsohlen und Gesamtorganismus profitiert (Fußreflexzonentherapie): Zwiebeln klein hacken, kurz andünsten und auf Haushaltspapier legen (pro Fuß mehrere Lagen Papier). Jetzt einen Wickel in Fußsohlengröße formen und an der Fußsohle anlegen. Wem das zu schwierig erscheint, der legt die Papiere auf den Boden und stellt sich darauf.

Die Zwiebelwickel werden mit elastischen Binden fixiert. Darüber kommen Wollsocken. Eventuell die Füße zusätzlich mit einer Wärmflasche warm halten. Nach einer Stunde Wickel abnehmen, Füße waschen und eincremen. Wem das zu aufwendig ist, der kann in der Apotheke fertige Senfmehlwickel kaufen. Diese werden kurz in heißes Wasser getaucht, leicht abgetropft und auf die Fußsohlen gelegt. Wieder mit elastischen Binden fixiert und durch Wollsocken warmgehalten, bleiben Senfwickel ca. 10 Minuten an den Füßen. Sollten die Sohlen zu stark brennen, werden die Wickel entfernt und die Sohlen kalt abgewaschen.

Komfortabler ist natürlich der Besuch bei einem gut ausgebildeten medizinischen Fußpfleger oder Podologen, der über Paraffin-Bäder verfügt. Hier werden die Füße nach dem Waschen mit einem Peeling abgerubbelt, dann wird eine spezielle Fußmaske dick aufgetragen, die Füße in warmes Paraffin getaucht, nach dem Abtropfen in Folie verpackt und mit warmen Frotteesocken umhüllt. Nach einer 1/4 Stunde wird das Paraffin entfernt. Und das alles, während man ganz entspannt auf einer Liege ruht!

Empfehlenswert bei kalten Füßen sind auch Fuß- und /oder Vollbäder mit ätherischen Ölen und anschließender Massage mit durchblutungsfördernden und wärmespendenden Cremes oder Hautölen. Die Industrie bietet hier ein reichhaltiges Angebot. Auch ein selbstgemachtes morgendliches Bad, in das 8 Tropfen Rosmarinöl, verquirlt mit 2 Eßlöffeln Sahne gegeben wird, bringt kalte und müde Füße wieder auf Trab.

Wer keine Krampfadern hat, kann seine Blutgefäße durch Wechselfußbäder oder ansteigende Fußbäder nach Pfarrer Kneipp trainieren. Wichtig ist, danach die Füße (auch zwischen den Zehen!) sehr gut abzutrocknen und in Wollsocken zu verpacken. Das anschließende Herumlaufen in der Wohnung führt zu einer rascheren Erwärmung der Füße.

Barfußlaufen im warmen Sand, Tautreten oder Schneegehen runden das Vorsorgeprogramm ab. Hilfreich ist ebenso eine spezielle Fußgymnastik, die am Arbeitsplatz, im Bus, Zug oder Flugzeug ohne großen Aufwand ausgeführt werden kann. Gut ausgebildete medizinische Fußpfleger oder Podologen haben meist ein kleines Gymnastikprogramm im Angebot und geben ihre Kenntnisse gerne weiter.

Und nicht zu vergessen die gute alte Wärmflasche, die sich schon millionenfach bewährt hat!

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen