Gut zu wissen

Depressionen entgegenwirken

Herbst und Winter sind die Jahreszeiten, in denen die Depression Saison hat. Oft ist es schwierig, die eigene Gestimmtheit richtig zuzuordnen und zu erkennen, dass es sich um eine Depression handeln könnte. Alarmzeichen sind beginnende Schlafstörungen, die als Ein- oder Durchschlafstörung auftreten oder sich als frühes Aufwachen bemerkbar machen.

Interesselosigkeit an Hobbys oder Aktivitäten, denen man sich im Sommer noch hingebungsvoll gewidmet hat, stellt sich ebenfalls ein. Leicht werden das abendliche Jogging oder auch ein Gemeinschaftssport in der Turnhalle oder in einem Verein an den Nagel gehängt, meist unter dem Alibi, dass es zu früh dunkel und außerdem zu kalt ist. Im Grunde genommen hat sich auch eine Lustlosigkeit breit gemacht, die den Betreffenden ausbremst und blockiert. Damit ist immer ein Verzicht auf die stimmungsaufhellende Wirkung des Sports und das soziale Erlebnis einer Interessen-gemeinschaft beim Sport verbunden, durch die Depression verstärkt werden können. Es kommt zu Appetitmangel und zur Gewichtsabnahme, oder es stellen sich Heißhungerattacken ein, um über eine Befriedigung des Belohnungssystems ein positives Erleben zu haben.
An die Zukunft möchte man gar nicht mehr denken, weil diese Gedanken nur pessimistisch ausgerichtet sind, und kein Licht mehr am Horizont wahrgenommen wird, welches das Leben wieder lebenswert machen könnte. Brütend und Grübelnd sitzen Depressive oft in einem Raum, ohne etwas Positives in ihrer sozialen Umgebung oder im Arbeitsleben zu erkennen. Dies schürt Hoffnungslosigkeit und lässt das Selbstwertgefühl ins bodenlose sinken.
Dann treten Ängste vor der Zukunft auf, die zu einem immer stärken sozialen Rückzug animieren. Ängste zielen nicht immer auf etwas abstraktes ab, sondern lassen bei Kopfschmerzen gleich an einen Gehirntumor denken, bei Rückenschmerzen wird ein Bandscheiden oder Tumorleiden vermutet und bei allen körperlichen Beschwerden wird gleich das Schlimmste vermutet.
Es ist wichtig, dass eine solche psychische Veränderung im Leben eines Menschen wahrgenommen und möglichst bald bei einem Arzt vor gestellt wird. Er kann entscheiden, ob es sich um eine leichte Verstimmung handelt oder eine schwere Depression vorliegt, die dringend psychotherapeutischer Behandlung zugeführt werden sollte.
In diesem Zusammenhang sind Freunde und Verwandte oder Arbeitskollegen aufgefordert, auf diese Veränderungen bei einer Person in ihrer Umgebung auftreten. Wird aus einem ständig aktiven und freundlichen Ehemann, Bruder oder Arbeitskollegen ein kraftloses Wesen, das sich zu nichts mehr aufraffen kann, sollte an eine Depression gedacht werden. Der Patient sollte davon überzeugt werden, dass nicht eigenes Versagen zugrunde liegt und er keine Schuldgefühle entwickeln sollte.
Die Depression hat in den letzten Jahren in der Bevölkerung enorm zugenommen und wird in der Anfangsphase häufig mit der Diagnose Burnout gekennzeichnet . Es hilft dem Patienten nicht, wenn er gute Ratschläge aus seiner Umgebung bekommt, das sich das alles schon wieder richten wird. Wirklich helfen kann nur ein mit der Erkrankung vertrauter Arzt, der die Symptome einordnen kann, der die Schwere der Erkrankung – und damit die Gefährdung des Patienten erkennt und die richtigen therapeutischen Maßnahmen einleitet.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen