Gut zu wissen

Jedes Jahr im Sommer begeben sich Millionen Bundesbürger auf den Weg in den Urlaub. Es ist Reisezeit, auf den Autobahnen bilden sich lange Schlangen und oft dauert es mehrere Stunden, bis man eine Raststätte oder einen Parkplatz erreicht und sich ein wenig vom stundenlangen Sitzen in einem viel zu warmen Auto erholen kann.
Diesen Strapazen unterziehen sich nicht nur gesunde und körperlich fitte Menschen, sondern auch viele chronisch erkrankte Patienten sind auf dem Weg in den Urlaub.

Chronische Erkrankungen können den Stoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem betreffen, oder auch im Verdauungsapparat oder der Lunge zu dauerhaften Beschwerden führen. Daher ist in den meisten Fällen eine regelmäßige, oft mehrmals tägliche Medikamenteneinnahme erforderlich.

Im Urlaub kann sich der gesamte Tagesablauf eines Menschen ändern: Morgens steht man später auf, und die Mahlzeiten werden verschoben. Man hat Zeit etwas für die Gesundheit zu tun und verstärkt die sportlichen Aktivitäten. Die Abende enden oft sehr spät, weil sie in fröhlicher Urlaubsgesellschaft an der Bar oder Diskothek mit Alkohol gefeiert werden. Wann nimmt man dann seine Tabletten, für die im normalen häuslichen Alltag die Zeiten vorgegeben sind?

Besonders auf Flugreisen, wenn größere Zeitzonen überschritten werden, kann die zeitlich festgelegte (morgens, mittags, abends) Tabletteneinnahme oder die Injektion von Heparin oder Insulin aus dem Tritt geraten.
Ein Urlaub im weiter entfernten Ausland oder auf anderen Kontinenten muss daher von chronisch Kranken sorgfältig und gemeinsam mit dem behandelnden Arzt geplant, organisiert und vorbereitet werden.

Da tauchen Fragen auf, ob man Insulin mit den Injektions-Spritzen im Flugzeug mitführen darf. Auch stellt sich die Lagerungsfrage des Insulins in tropischen Regionen. Wer ist der Ansprechpartner bei einer Komplikation, etwa einer Hyper- oder schlimmer noch einer Hypoglykämie? Existiert in Ländern wie Afrika, Indien oder Thailand eine qualifizierte Diabetesversorgung, und wo kann ich diese erreichen?

Hinzu kommt das Risiko, dass sich der Diabetes durch eine Veränderung der Glukosetoleranz in tropischen oder subtropischen Regionen deutlich verändern kann. Dies kann zu einem deutlichen Blutzuckeranstieg nach dem Essen führen oder zu einem dramatischen Blutzuckerabfall bei sportlichen Aktivitäten oder großen Flüssigkeitsverlusten. Eine Hypoglykämie tritt leichter auf während eines Urlaubs im Hochgebirge und bei kalter Witterung. „Weder das Amazonas-Delta noch die Antarktis sind geeignete Urlaubsländer für Diabetiker“, meint Dr. Jens Kröger, Vorstandsmitglied der diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Internist aus Hamburg.

Jede Zeitverschiebung bei einem Langstreckenflug und die ungewohnte Umgebung bedeutet Stress, der bei einem Diabetiker das Blutzuckerniveau variieren lässt. Diesen Schwankungen nach oben oder nach unten sollte der Diabetiker seinen Blutzucker anpassen, indem er entweder schnellwirksame Kohlenhydrate bei Hypoglykämie, oder Insulin, resp. orale Antidiabetika bei einer Hyperglykämie zuführt.

Wissen sollte jeder Diabetiker, dass intensive sportliche Aktivität den Glukosestoffwechsel verbessert und deswegen geringere Mengen Insulin injiziert werden müssen, oder die tägliche Tablettenmenge sollte reduziert werden, damit sich keine Unterzuckerung entwickelt.

Dies bedeutet für alle Diabetiker im Aktivurlaub, dass der Blutzucker häufiger gemessen werden muss als zu Hause. Die dringende Empfehlung der Experten lautet daher, deutlich mehr Teststreifen mit in den Urlaub zu nehmen.
Mit dem behandelnden Arzt sollte gesprochen werden, damit er die notwendigen Bescheinigungen ausfüllt, die zum Transport von Spritzen, Pens, Insulin und der Tablettenmenge berechtigt. Wichtig ist es auch einen internationalen Diabetespass mit sich zu führen, oder ein ähnliches Dokument in der Landessprache des Urlaubslandes dabei zu haben, damit bei eventuellen Komplikationen oder im Notfall rasche Hilfe geleistet werden kann.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen