Gut zu wissen

Chirurgie als ultima ratio bei krankhaftem Übergewicht

Krankhaftes Übergewicht ist meist nur schwer zu behandeln. Der Body-Mass-Index überschreitet die Schallgrenze von 30 und wird dann Adipositas genannt und ab diesem Wert in drei Kategorien eingeteilt. Bei solchen extremen Fällen von Übergewicht mit großen Fettansammlungen im Bauchraum (viszerales Fett) ist durch eine Ernährungsumstellung und sportliche Aktivitäten oft kein nachhaltiger Erfolg zu erzielen. In solchen Fällen ist die Adipositas Chirurgie eine gute Möglichkeit zur dauerhaften Gewichtsreduktion, indem der Magen verkleinert, durch einen Bypass umgangen oder der vermehrten Nahrungsaufnahme durch ein Magenband der Weg versperrt wird.

Das Magenband wird unterhalb des Mageneingangs angelegt und lässt nur geringe Nahrungsmengen passieren. Weil man sehr schnell ein Sättigkeitsgefühl hat, wird die Nahrungsaufnahme erheblich verringert. Dadurch ist naturgemäß auch die Zahl der Kalorien, die über die Nahrung aufgenommen werden, erheblich geringer und das Körpergewicht wird reduziert. Technisch handelt es sich um eine Verkleinerung des Magens, in dem dieser durch ein Silikonband geteilt wird. Dabei entsteht ein kleiner Bereich im oberen Magen, der sogenannte Vormagen, der nur eine geringe Menge einer Mahlzeit aufnehmen kann. Je nach Einstellung des Magenbandes wird ein kleiner Durchgang zum Rest des Magens geschaffen, durch den nur sehr langsam und in kleinen Dosierungen die aufgenommene Nahrung in den Rest des Magens gelangt. Schon nach wenigen Bissen fühlt sich der Adipöse gesättigt und hört auf zu Essen.

Der Magenbypass ist eine aufwendigere Operationsmethode. Dabei wird der Mageneingang (Vormagen) vollständig vom Restmagen getrennt und direkt mit dem Dünndarm verbunden. Auf diese Weise werden der Restmagen und der Zwölffingerdarm völlig von der Nahrungspassage abgetrennt und die geringe Nahrungsmenge, die der Vormagen fasst, gelangt direkt in den Dünndarm. Damit wird erreicht, dass den aufgenommenen Speisen erheblich weniger Nährstoffe (und damit Kalorien) entzogen und vom Körper aufgenommen werden.

Die dritte Möglichkeit ist der sogenannte Schlauchmage. Der Magen ist dann zu einem langen dünnen Schlauch verkleinert, und etwa zwei Drittel des Magens werden operativ entfernt. Dadurch hat der Betroffene weniger Appetit und ist rasch gesättigt, was letztlich zur geringen Nahrungsaufnahme führt.

Man hat zwar gehört, dass einige Übergewichtige ein Magenband erhalten haben, aber dennoch die Gewichtsabnahme boykottieren. Sie lassen Schokolade langsam im Mund zergehen oder trinken flüssige süße Sahne, weil sie das Gefühl haben, dass der Körper diese großen Kalorienmengen benötigt. Dass ein solches Verhalten nicht nur leichtsinnig und mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden sein kann, bedarf keiner besonderen Erwähnung. Viel schlimmer ist jedoch, dass die ausgezeichnete Methode zur effektiven Gewichtsreduktion dieser krankhaft adipösen Personen außer Kraft gesetzt wird, dass das viel zu hohe und die Gesundheit erheblich gefährdende Körpergewicht erhalten wird und Herz-Kreislauferkrankung (Herzinfarkt und Schlaganfall) , Diabetes, Gelenkschäden und Lungenfunktionsstörungen auftreten. Man isst sich auch in die soziale Isolation, weil jede Bewegung schwerfällt und der Körper nicht mehr mitmacht bei ganz normalen Alltagsaktivitäten.

Adipositas wird aber leider von vielen Ärzten und vor allem von den Gesundheitspolitikern noch immer nicht als eigenständige Erkrankung betrachtet, sondern als Problem aus mangelnder Disziplin der Betroffenen. Gestärkt wird diese Überzeugung durch undiszipliniertes Verhalten mancher Übergewichtiger, und die Kostenübernahme vieler Gewichtsreduktions-Therapien wird verweigert.
Trotz der vielfach in Studien belgten Langzeiterfolge durch die Adipositas Chirurgie, muss nach wie vor jeder operative Eingriff zur Gewichtsreduktion bei krankhafter Adipositas bei der Krankenkasse beantragt werden. So viele Krankenkassen es gibt, so unterschiedlich sind die Prüfungen der Anträge und die Entscheidungen für oder gegen eine Genehmigung und Kostenübernahme der Maßnahme.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen