Gut zu wissen ,

Bronchien und Lungengewebe regelmäßig trainieren

Viele Menschen trifft eine Erkältung mehrmals im Jahr, sie leiden im Herbst und im Winter und sogar im Hochsommer an den im Volksmund als Sommergrippe bezeichneten Symptomen. Husten, Schnupfen, Bronchitis und Gliederschmerzen begleiten den meist durch Viren verursachten Infekt, der die oberen und unteren Atemwege befällt.

Meist klingt eine solche Erkältung innerhalb von zehn bis vierzehn Tagen wieder ab, einer Zeit in der man sich nur schonen und eventuell die Symptomatik behandeln sollte. Tritt Fieber auf, kann mit einem fiebersenkenden Medikament dagegen angegangen werden, oder man greift zum bewährten Hausmittel und macht Wadenwickel. Gegen den Husten empfehlen sich hustenstillende Medikamente, oder solche die den festsitzenden Schleim in den Bronchien und Nebenhöhlen verflüssigen. Dabei handelt es sich oft um ätherische Öle mit Eukalyptus oder Myrtol, die als Kapseln, Tropfen oder auch zu Inhalation angewendet werden.
Eines sollte auf jeden Fall vermieden werden: aus den typischen Erkältungssymptomen sollte man es nicht zur chronischen Bronchitis kommen lassen, weil man weiter zur Arbeit geht, sich nicht schont und die Erkrankung verschleppt. Bei chronischer Bronchitis wird die Lunge angegriffen und es kann zu einer Lungenentzündung kommen. In manchen unbehandelten Fällen entsteht ein postinfektiöses Asthma, welches die Betroffenen nicht selten lebenslang begleitet. Wird die Bronchitis chronisch, sollte ein Lungenarzt aufgesucht werden, der mit den richtigen Medikamenten eine chronisch obstruktive Bronchitis vermeidet.
Bei anhaltendem Husten mit Auswurf und Atemnot ist Vorsicht geboten, weil dadurch die bronchiale Schleimhaut leidet. Die empfindlichen Strukturen, die das gesamte Atemwegssystem auskleiden, sind mit kleinen Härchen bedeckt, dem sogenannten Flimmerepithel. Im Verbund bewegen sich die Härchen mit ihrer Schlagfrequenz und jedem Atemzug immer in Richtung Mund, und sorgen dafür, dass der Schleim und kleine Partikel eingeatmeter Fremdstoffe aus den Atemwegen entfernt werden.

Wird dieses sensible Flimmerepithel durch chronischen Husten oder langjähriges Rauchen sowie durch den Umgang mit toxischen Dämpfen strapaziert, geht mit der Zeit die Flimmerstruktur zugrunde. Damit entfällt ein wichtiger Reinigungsmechanismus der Bronchien. Schleim und Fremdstoffe können dann nur noch schwer abgehustet werden, das ständige Husten reizt die Bronchien und setzt zusätzliche Schädigungen.

Diese Zerstörung lässt sich nicht mehr reparieren und Husten, Atemnot und pfeifende Atemgeräusche begleiten den Patienten besonders bei Belastung.
Dauerstrapaze der Atemwege ist mit dauerhafter Entzündung verbunden, die zur Vermehrung der Schleimproduktion führt und dringend gestoppt werden sollte. Antientzündliche wirksame Medikamente und schleimlösende Substanzen sollten dann solange eingenommen werden, bis die Entzündung abgeklungen ist.
Die Atmung des Menschen muss in jeder Sekunde die Sauerstoffversorgung des Körpers sicherstellen. Mehr als 10.000 Liter Luft durchströmen dazu täglich die bronchialen und pulmonalen Strukturen, stellen den dringend benötigten Sauerstoff allen Zellen des Organismus zur Verfügung und transportieren auf dem Weg zurück. Fein angestimmt funktionieren Versorgung und Entsorgung über die Lungen und Bronchien nur optimal, wenn die Strukturen gesund sind. Regelmäßig längere Strecken an der frischen Luft zu verbringen, Sport zu treiben und dabei die Atmung vertiefen und trainieren sind nützliche Maßnahmen, um auch den Bronchien und dem Lungengewebe etwas Gutes zu tun und sie durch Training zu stärken.
Das kann vor Infektionen schützen und stärkt mit der Atmung auch die Lungenbelüftung und die Sauerstoffversorgung aller Körpergewebe.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen