Gut zu wissen ,

Autsch – verbrannt

Im täglichen Berufsleben, aber mehr noch im Haushalt ziehen sich viele Menschen immer wieder Verbrennungen zu. Ob am Auspuff oder Motor seines Autos oder an heißem Nudelwasser, Spritzern von Frittierfett oder am Bügeleisen – schon die geringste Unaufmerksamkeit kann zu schmerzhaften Verbrennungen führen.

Wie schwer die Verbrennung ist, hängt von der Fläche und Tiefe der Brandwunde ab. Wenn nur die Haut gerötet ist und einen brennenden Schmerz hinterlässt, spricht man von einer Verbrennung Grad I. Diese bedarf meist keiner ärztlichen Behandlung und eine rasche Kühlung der Stelle unter kaltem fließenden Wasser ist die beste Therapie und führt zu rascher Heilung.

Bildet sich eine Brandblase an der Stelle, spricht der Arzt von einer Verbrennung Grad II, die aber ebenfalls gut abheilt und keine Narben hinterlässt. Diese Blase ist im Grunde genommen ein hervorragender körpereigener Verband, der die Brandwunde vor dem Eindringen von Fremderregern schützt und unter der die Verbrennung abheilen kann. Mediziner empfehlen daher, eine Brandblase nicht aufzustechen oder abzutragen, sondern als Schutz der Wunde möglichst lange zu belassen. Sollte eine solche Blase aufplatzen, bevor die Wunde einigermaßen geheilt ist, kann es nicht schaden, diese beim Arzt behandeln und versorgen zu lassen, um Keime fernzuhalten.

Kommt es zu größeren und tieferen Verbrennungen, können bestimmte Areale sogar als Verbrennung Grad III diagnostiziert werden. Dabei ist nicht nur die obere Hautschicht (Epidermis) betroffen, sondern auch tiefere Hautschichten sind in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Zerstörung der Nervenendigungen in den Hautschichten ist eine solche Verbrennung häufig weniger schmerzhaft, als wenn nur die oberflächlichen Hautschichten betroffen und die Nervenendigungen den Verbrennungsschmerz ungebremst an das Schmerzzentrum im Gehirn weiterleiten.

Drittgradige Verbrennungen heilen sehr schwer ab, weil auch diejenigen Hautschichten betroffen sind, in denen sich die Reparaturmechanismen für die Wundheilung befinden. Auch die körpereigene Abwehr und die Immunzellen (weiße Blutkörperchen) fehlen jetzt an diesem schwer verbrannten Areal, so dass die Heilung von den nicht verbrannten Hautregionen ausgehen muss. Dies kann sehr lange Zeit in Anspruch nehmen, wenn die Verbrennung eine größere Fläche betrifft. Um sicher vor Infektionen zu schützen und die Heilung zu beschleunigen, benötigen diese Patienten häufig eine Hauttransplantation. Am besten sind Menschen mit Verbrennungen III. Grades in einer speziellen Verbrennungsklinik oder einem spezialisierten Zentrum aufgehoben.

Beim Grad IV einer Verbrennung ist die Haut verkohlt bis auf die tiefsten Hautschichten und auch das Gewebe darunter, die Sehnen, die Muskulatur, können in die schwere Verbrennung einbezogen sein. Diese Patienten sind lebensbedrohlich verbrannt und müssen umgehend in einem Verbrennungszentrum intensivmedizinisch behandelt werden.

Die Behandlung von Verbrennungen und Verbrühungen Grad I kann man leicht selbst vornehmen. Meist intuitiv wird man das betroffene Areal unter kaltes Wasser halten und hat damit bereits den ersten therapeutischen Schritt getan. Die Kühlung sollte aber nicht zu lange und nicht zu kalt sein, weil dadurch das Gewebe leicht unterkühlt und schlechter durchblutet werden kann und die Reparaturzellen nicht an den Zielort gelangen. Desinfizierende Brandsalben fördern die Heilung dieser Verletzungen.

Viele, wahrscheinlich die meisten Verbrennungen Grad II werden ebenfalls durch Kühlung und Brandsalben oder Brandverbände behandelt, deren desinfizierende und heilungsfördernde Eigenschaften die Reparatur des Schadens beschleunigen.

Auf keinen Fall sind Großmutters Hausmittel wie Öl, Mehl oder andere Utensilien aus der Küche geeignet, eine Brandverletzung zu behandeln. Vielmehr wird damit die brandverletzte Stelle nur verklebt und die Heilung behindert.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen