Gut zu wissen ,

Aussteigen aus andauerndem Psychostress

Ein Burnout-Syndrom oder posttraumatisches Stress-Syndrom sind Erkrankungen, die in den letzten Jahren erheblich zugenommen haben. Während ein Burnout bei immer mehr Menschen immer häufiger auftritt, weil sie beruflich maximal und dauerhaft überlastet werden, kann das posttraumatische Stress-Syndrom zusätzlich durch ein außergewöhnliches Ereignis, etwa einen Autounfall, bei diesen Menschen den psychischen Stress erheblich verstärken.

Werden diese Belastungsreaktionen nicht rasch und wirksam behandelt, können sich ernste Angsterkrankungen ausbilden, die weit davon entfernt sind mit dem auslösenden Ereignis in Verbindung gebracht zu werden. Angst vor Menschen, vor Hunden oder davor eine Straße zu überqueren, verändern zunächst das Verhalten des Betroffenen und kann langfristig zu einer Persönlichkeitsstörung führen.

Je früher man sich der Ausgangssymptomatik annimmt und mit den Symptomen auseinandersetzt, umso höher sind die Erfolgsaussichten auch einer stabilen Verbesserung der psychischen Situation. Vor allem sollte die Behandlung den Betroffenen vor immer wieder auftretenden Erinnerungen an die belastende Situation schützen, damit das permanente Gefühl einer konstant vorhandenen Gefahr und Gefährdung beseitigt wird.

Am häufigsten wird dem Hausarzt von der emotionalen Belastungssituation berichtet, meist ist diese aber nicht der Grund für den Arztbesuch. Schmerzen, Schlaflosigkeit oder Verdauungsbeschwerden führen die Patienten in die Hausarztpraxis, und die psychische Problematik wird meist nur am Rande des Gesprächs erwähnt.

Grundsätzlich sind aber Psychotherapeuten oder Psychiater am besten geeignet, die Betroffenen aus ihrer seelischen Not zu befreien. Er wird gezielte Fragen stellen, die zunächst die Ursache der Angst und psychosomatischen Störungen aufdecken. Wenn immer wieder und ohne Vorwarnung die Gedanken zu der Belastungssituation abschweifen, wenn Albträume und bedrohliche Erinnerungen den Schlaf wiederholt unterbrechen oder wenn bestimmte Orte oder Situationen konsequent gemieden werden, sollte dies dem Therapeuten berichtet werden.

Auch die emotionalen Reaktionen wie Wutausbrüche wegen Belanglosigkeiten, rasch aus der Fassung geraten, und sich permanent schuldig zu fühlen sind wichtige Informationen für den Therapeuten. Körperlich neigen die Betroffenen zu einer starken Muskelanspannung, die nicht nur den Nacken und die Schultergürtelmuskulatur betrifft, sondern oft den gesamten Körper erfasst.

Daher gehören Entspannungsübungen zu den wichtigsten Maßnahmen, die durch Yoga, Atemübungen oder autogenes Training realisiert werden können. Gegen pathologische Angst, das Vermeidungsverhalten, die Schlafstörungen und psychische Dauerbelastung helfen unterschiedliche Medikamente, die meist in den Serotonin-, Noradrenalin- oder Dopamin-Stoffwechsel im Zentralnervensystem eingreifen. Diese Substanzen haben insofern einen hohen Stellenwert, als dass die psychische Symptomatik gebessert und dadurch eine Verhaltens- oder Gesprächstherapie erst möglich wird.

Nicht selten hat sich durch eine langdauernde Stress-Situation eine emotionale Erstarrung, Interessens- und Freudlosigkeit eingestellt, die auch mit Konzentrationsstörung, Schlaflosigkeit und permanenter Gereiztheit einhergeht.

Auch Kopfschmerz oder sogar Ganzkörperschmerz, Herzklopfen und Schwindelgefühl können Ausdruck der psychischen Dauerüberlastung, eines Burnout oder einer posttraumatischen Belastungsstörung sein, die möglichst rasch professioneller Hilfe zugeführt werden müssen, damit eine gute Lebensqualität zurückkehrt.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen