Gut zu wissen ,

Aufatmen bei der Volkskrankheit Heuschnupfen

Rund 16 Prozent aller Bürger in Deutschland sind vom Heuschnupfen betroffen, insbesondere an warmen und sonnigen Tagen streuen Haselnuss, Birke und Co so viele Pollen wie nie zuvor. Doch es gibt Tipps, damit sich auch Betroffene den Spaß an den ersten Sonnenstrahlen im Jahr nicht nehmen lassen müssen.

Büsche, Gräser, Bäume – mit der einsetzenden Jahreszeit beginnt für viele Menschen besonders in den Industrienationen eine Leidenszeit, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf. Nach der Volkskrankheit Rückenschmerzen zählt der Heuschnupfen als das am häufigsten anzutreffende Krankheitsbild in deutschen Städten. Selbst leichte Formen der Pollinosis sollten konsequent behandelt werden, um schon frühzeitig eine Verschlimmerung der Symptome zu verhindern. Um kurzfristig seinen Körper von den kraftraubenden und störenden Auswirkungen der allergischen Rhinitis zu befreien, eignen sich Medikamente wie Allergietabletten und Nasensprays, wie sie zum Beispiel online bei der Online Apotheke Aliva.de angeboten werden. Die oftmals auf homöopathischer Basis hergestellten Mittel ermöglichen Betroffenen ein Durchatmen, bei anhaltenden Symptomen sollten Sie aber immer einen Arzt aufsuchen.

Woran erkenne ich, dass ich an Heuschnupfen leide?

Häufig erkennen Pollinosispatienten nicht, dass Sie allergisch auf die blühenden Gräser, Büsche und Bäume reagieren und verwechseln die Symptome mit denen einer Erkältung. Es wird angenommen, dass etwa die Hälfte der Betroffenen sich ob der Allergie nicht bewusst ist und so mit der Gefahr lebt, die bereits bestehenden Beschwerden zu vergrößern. Oftmals führt eine solche Verwechslung zu einer folgenschweren chronischen Erkrankung des Patienten, weshalb bei dem Auftreten der folgenden Symptome über eine längere Zeit hinweg der Rat eines Mediziners eingeholt werden sollte:


  • brennende Augen
  • Augentränen
  • ständiges Jucken der Augen
  • Schwellungen unterhalb der Sehorgane
  • Juckreiz in der Nase
  • auftretende Bindehautentzündungen
  • Fließschnupfen
  • dauerhaft verstopfte Nase
  • starke Niesattacken

Außerdem treten bei vielen Patienten individuelle Beschwerden auf. Bei einer Antriebslosigkeit über dem Gefühl der Niedergeschlagenheit bis hin zu Kopf- und Gliederschmerzen kann die Ursache der Erscheinungen anhand einer bislang unbekannten Pollenallergie ausgemacht werden.

Was tun gegen Pollinosis?

  • Pollinosis sollte auf jeden Fall durch einen Arzt festgestellt und behandelt werden. Die Mediziner setzen mit unterschiedlichen Methoden an, die ausgelöste Reaktion durch den Kontakt mit dem Allergen zu unterbinden und so die Symptome abzumildern oder ganz zu entfernen. Hier drei Beispiele möglicher Behandlungsmethoden:

    • Oftmals wird dem Patienten eine Hypersensibilisierung verschrieben. Bei dieser spezifischen Immuntherapie werden dem Patienten die symptomauslösenden Allergene in stetig steigernder Dosis hinzugefügt, bis schließlich eine Freiheit von der allergischen Reaktion erreicht wird.

    • Häufig setzen die Mediziner bei der Behandlung von Allergien auch auf eine Klimatherapie. In einer allergenarmen Umgebung, wie sie zum Beispiel an der Nordsee oder im Hochgebirge herrscht, führen die Behandlungsmaßnahmen oft zum Erfolg.

    • Mediator-Antagonisten, wie zum Beispiel Histamin-Antagonisten, werden mit hoher Frequenz bei der Behandlung eingesetzt. Sie verhindern die Ausschüttung des Histamins, welches den Juckreiz und weitere typische Beschwerdebilder auslöst. Um die Ausbreitung der Pollonosis zu einer Asthmaerkrankung zu verhindern, werden diese Mediator-Antagonisten bereits bei den Anfängen allergischer Beschwerden eingesetzt.


Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen