Gut zu wissen

Antidepressiva unterstützen die Rehabilitation nach Schlaganfall

Werden Menschen von einem gravierenden gesundheitlichen Ereignis, etwa einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall betroffen, entwickelt sich bei mehr als 30 Prozent eine psychische Belastung, die sich als Depression manifestiert.
Besonders nach einem Schlaganfall ist jeder dritte Patient davon betroffen, und die Ärzte müssen nicht nur der körperlichen Notfallsituation gerecht werden, um möglichst die schwerwiegenden Folgen zu verhindern. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt auch der Psyche des Betroffenen, dessen Ängste vor körperlicher Behinderung, Sprachverlust und eingeschränkter Mobilität in der Zukunft häufig in einer Depression münden. Inzwischen wird von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft dringend empfohlen, alle Patienten nach diesem zerebralen Ereignis auf die spezifischen Symptome zu untersuchen, die auf das eventuelle Vorliegen einer Depression hinweisen.
„Für Menschen, die von heute auf morgen halbseitig gelähmt sind, ihre Sprachfähigkeit verlieren oder nur noch sehr eingeschränkt sehen können, ist die Niedergeschlagenheit bis hin zur Depression eine sehr verständliche Reaktion,“ sagte Professor Matthias Endres, Direktor der Klinik für Neurologie an der Berliner Charité.
Besonders häufig betroffen von einer Post-Schlaganfall-Depression sind Frauen, ältere Menschen und diejenigen ohne soziale Unterstützung. Die mehr als 30 Prozent der Depressionen nach einem Schlaganfall rekrutieren sich zu einem relevanten Anteil auch aus Personen, die bereits vor dem Ereignis mit psychischen Problemen, depressiven Episoden oder kognitiven Beeinträchtigungen belastet waren.
Nicht unbedingt ist die Depression eine direkte Reaktion auf das Schlaganfall-Ereignis und die drohende Behinderung. Es besteht durchaus auch das Risiko, dass in der Folge des Schlaganfalls biologische Veränderungen im Zentralnervensystem auftreten. Diese könnten eine Erklärung dafür liefern, warum die Inzidenz der Depression bei Behinderungen aufgrund des Schlaganfalles deutlich höher ausfallen als bei Behinderungen mit identischem Schweregrad aufgrund einer orthopädischen Erkrankung.
Zu Linderung des zusätzlichen psychischen Leidens der Patienten stehen Medikamente zur Verfügung, die bei der Übertragung von Nervenimpulsen die Konzentration des Serotonins erhöhen. Wird die Wiederaufnahme dieses Botenstoffes im Synaptischen Spalt des Nervensystem gehemmt, erfahren die Schlaganfallpatienten eine deutliche Besserung ihrer Depressionssymptome. Ein Zusatznutzen könnte von den Serotonin- Wiederaufnahme-Hemmern ausgehen, weil in Studien gezeigt werden konnte, dass die Funktion der Hirnzellen stabilisiert werden kann und in einigen Regionen des Gehirn auch die Neubildung von Nervenzellen angeregt wird.
In solchen tierexperimentellen Studien mit dem Antidepressivum zum Schlaganfall-Modell wird nicht nur eine Prävention der Depression gesehen, sondern auch das Absterben von Nervenzellen wurde verhindert, so Endres. Er wies auf eine Studie hin, in der Schlaganfallpatienten, unabhängig davon ob sie eine Depression hatten oder nicht, prophylaktisch mit Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern im Vergleich zu einem Plazebo behandelt wurden. Nach drei Monaten hatten sich die Patienten, die das wirksame Medikament erhielten, psychisch besser erholt, und der physische Vorteil zeigte sich in einer besseren Beweglichkeit der zuvor gelähmten Gliedmaßen. Dadurch erhielten die Patienten ihre Unabhängigkeit früher wieder zurück und konnten viele Dinge wieder selbständig erledigen.
Dies festigt die Bedeutung dieser Antidepressiva in der Rehabilitation der Schlaganfallpatienten, erklärte der Pressesprecher der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft, Professor Joachim Röther von der Asklepios-Klinik in Hamburg-Altona.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen