Gut zu wissen

Akute Bronchitis muss heilen

Der Winter hat uns fest im Griff, und überall hört man es Husten und Niesen, dicke Schals schützen den Hals und die Pudelmütze ist fest über die Ohren gezogen. Es ist die Zeit der Erkältungskrankheiten, die einen großen Teil der Bevölkerung erfasst hat. Mit hochgezogenen Schultern, frierend und mit allgemeiner Abgeschlagenheit plagen sich die Betroffenen durch das nasse und kalte Winterwetter. Stellt sich dann auch noch Fieber ein, ist Bettruhe angesagt. Fiebersenkende Medikamente und solche gegen die Gelenkschmerzen haben Hochsaison.
Alle Schleim produzierenden Zellen in den Atemwegen sind aktiv, die Nase rinnt, der Hals schmerzt und der Husten verändert sich vom trockenen Husten zum produktiven Husten, bei dem große Schleimmengen aus den Bronchien entfernt werden. Akute Bronchitis diagnostiziert der Arzt und rät zu Inhalationen mit ätherischen Ölen wie Pfefferminze oder Eukalyptus, die durch die Befeuchtung der Atemwege dazu beitragen, dass sich der festsitzende Schleim löst und leichter abgehustet werden kann. Weil die Bronchien meist durch eine Virenattacke entzündet sind, werden dort größere Schleimmengen produziert, die dann das Atmen erschweren. Außerdem ist der gesamte Bronchialbaum durch die Entzündung gereizt, und die auskleidende Schleimhaut produziert eine Menge Sekret.
Auf solchen vorgeschädigten Schleimhäuten siedeln sich bevorzugt Bakterien an, und dadurch beginnt sich die Farbe des Schleims von durchsichtig zu gelb und grün zu verändern. Die Beteiligung von Bakterien führt immer zu bakteriellen Abfallprodukten, die als Ursache für die Verfärbung angesehen werden. Während die Erkältung durch Viren meist harmlos ist, sollte einer bakteriellen Bronchitis mit antibiotischen Substanzen zu Leibe gerückt werden. Je rascher die Bakterien abgetötet werden, umso schneller heilt die akute Bronchitis ab. Häufig dauert der Husten aber dennoch zwei bis drei Wochen an.
Es sollte nicht darauf gewartet werden, dass der Husten von alleine verschwindet. Sehr leicht kann dann aus einer akuten Bronchitis eine chronische Bronchitis werden, bei der die Bronchien permanent gegen entzündliche Veränderungen und Reizungen ankämpfen. Durch den immer währenden Husten werden die kleinen Flimmerhärchen, die den Bronchialbaum auskleiden, geschädigt oder zerstört. Sie sind aber der wichtigste Reinigungsmechanismus für alle eingeatmeten Partikel, Rauch oder Staubbelastung. Durch permanentes Schlagen in Mundrichtung befördern sie Fremdstoffe, die in die Atemwege gelangt sind, wieder aus diesen heraus.
Eine chronische Bronchitis kann bei dazu prädestinierten Menschen zu einem Bronchialasthma führen, weil die Bronchien sich aufgrund der Dauerreizung verengen und damit eine Dauerschädigung erfahren. Mit der Zeit kommt es zur schweren Veränderungen oder Zerstörung der Schleimhaut, die Bronchien sind chronisch verengt und der Mensch leidet an mangelnder Sauerstoffzufuhr.
Wenn die Zerstörung der Schleimhaut einmal eingetreten ist, gibt es auch kaum mehr Heilung. Dann helfen nur noch Asthma-Medikamente, die zur zeitweisen Weitstellung der Bronchien führen und so das Atmen erleichtern. Auch Kortison steht bei Asthmatikern regelmäßig auf dem Rezept, weil damit die Entzündung reduziert wird. Dies alles lindert aber nur die Symptome des Asthmas.
Es ist daher von großer Bedeutung, jede Bronchitis, ob akut oder chronisch – mit den richtigen Substanzen zu behandeln, damit ein Weg in die chronische Atemwegsschädigung vermieden wird.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen