Patientenratgeber

Abnehmen mit Fettbinder – vielfach klinisch belegt

Abnehmen mit Fettbinder – vielfach klinisch belegt

Die Frühlingstage rücken näher, es wird wieder wärmer und wir freuen uns schon auf sonnige Tage. Die leichte Sommerkleidung vom letzten Jahr ist zu eng geworden, wie ein kritischer Blick in den Spiegel und auf die Waage zeigt. Jetzt geht es darum, das alte Gewicht wieder zu erreichen.
Gerade zum Abnehmen gibt es unzählige Tipps, Tricks, Diäten und Hinweise. Ob Intervallfasten oder FDH, jeder muss die Methode finden, die am besten passt. Ein lohnender Ansatz liegt in der Reduktion der Fettaufnahme, denn Nahrungsfette weisen eine besonders hohe Energiedichte auf. Hier hat sich formoline L112 als Medizinprodukt zur Reduktion der Aufnahme von Nahrungsfetten und damit zur Gewichtsreduktion bewährt. formoline enthält Faserstoffe natürlichen Ursprungs, die Fette im Magen-Darm-Trakt binden. Insbesondere bei der Einnahme zusammen mit fettreichen Mahlzeiten wird die Resorption von Nahrungsfetten im Dünndarm deutlich gesenkt.
Die Wirkung von formoline L112 ist bereits mehrfach in randomisierten, kontrollierten klinischen Studien belegt worden. Jetzt liegt eine Meta-Analyse vor, die die Ergebnisse der verschiedenen Studien mit dem für formoline eingesetzten Polyglucosamin L112 zusammenfasst1. Insgesamt wurden acht Studien an insgesamt 777 Patienten ausgewertet, die zwischen 2006 und 2017 publiziert wurden. 429 Patienten erhielten Polyglucosamin L112, 348 erhielten Placebo. Die Studiendauer lag zwischen zwei und zwölf Monaten. Bei einer mittleren Dosis von 1,7 g täglich betrug die durchschnittliche Gewichtsabnahme 1,44 ± 0,486 kg/Monat. Je länger Polyglucosamin L112 angewendet wurde, desto mehr nahmen die Patienten ab.
Bei drei Studien war eine Änderung des Lebensstils Teil des Programms, wie es in der Leitlinie zur Therapie von Adipositas gefordert wird: Alle Patienten sollten ihre tägliche Kalorienaufnahme vermindern und sich vermehrt bewegen. Zwei Studien forderten nur mehr Bewegung, eine nur Kalorienreduktion. Lediglich zwei Studien machten keine Auflagen in Bezug auf die Lebensweise. Wie man sich denken kann, unterstützt die Reduktion der Nahrungsenergie die Gewichtsabnahme: Wurde Polyglucosamin L112 eingenommen und die Kalorienzufuhr beschränkt, nahmen die Teilnehmer im Mittel 1,54 kg im Monat ab, ohne nur 1,41 kg. Diese Differenzierung ist wegen der geringen Anzahl an Studien jedoch nicht statistisch abgesichert.
In allen Studien erreichten die Patienten, die Polyglucosamin L112 einnahmen, einen besseren Abnehmerfolg als mit Placebo. Es unterstützt Patienten darin, ihre Lebensweise umzustellen, weil es den Effekt der Umstellung signifikant verstärkt. So sorgt formoline L112 für eine bessere Motivation.
Als sekundäre Parameter wurden in vier Studien Veränderungen der Blutfettwerte analysiert. Insgesamt liegen dazu Daten von 293 Patienten vor. 151 von ihnen nahmen Polyglucosamin L112 ein, 142 Placebo. Der Gesamtcholesterinspiegel nahm um durchschnittlich 9,6 % ab, die Triglyceridspiegel sanken um durchschnittlich 15,3 %. Neben der Gewichtsabnahme hat die Einnahme von formoline L112 auch einen positiven Effekt für die innere Gesundheit.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.formoline.de

Pressekontakt: Dr. Irmgard van Rensen, Certmedica.
presse@certmedica.de; Tel. 06021-15093-0

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Amputation

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bakterien

Bauchschmerzen

Biomarker

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronische Wunden

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darm

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetes Zentrum

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstören

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Durst

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fettmassen

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Folgeerkrankung

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Gesundbleiben

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Herzschwäche

Heuschnupfen

Hib

Hitze

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Insulintherapie

Jodmangel

Kardiovaskuläres Risi …

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kolik

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Körpertemperatur

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberfibose

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Lipödem

Lympfdrainge

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Mediterrane Ernährung

Meningokokken

Messung

Metabolisches Syndrom

Metabolite

Microbiome

Migräne

Mikroökologie

Mikroorganismen

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Oberschenkel

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pilze

Plasma

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Proteine

Prozessierung

Prüfungsangst

Psoriasis

Pumphosen

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rotwein

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schleimhaut

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

SilverStar

Sklerose

Sodbrennen

Sommergrippe

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Sport

Stationäre Behandlung

Stoffwechselerkrankung

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Switch

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumor

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Viren

Volkskrankheit

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundheilung

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen